Kein Weihnachten auf dem Atlantik!

Seit mehr als einer Woche sind wir nun hier im Hafen am Werkeln und haben gute Fortschritte gemacht. Während man für mich alle möglichen Putzarbeiten fand (wann habe ich eigentlich den völlig verrückten Entschluss gefasst meinen tollen IR-Job gegen den einer Putzfrau zu tauschen?), haben die Männer (damit meine ich Henning und Kai) die neue Halterung für die Solarpanels montiert und diese angeschlossen, eine Halterung für unseren neuen Anker gebaut, alle Fensterscheiben und die Wanten getauscht.

Dingi putzen Griffe putzen Vorstag putzenHafen tauchenMastdurchführungFenster montieren Fenster alt Fenster neu

Vorgestern haben die beiden noch die Wantenspanner unserer Selbsttragung am Mast demontiert, um diese wieder gängig zu machen. Für gestern hatten wir dann geplant, diese wieder zu montieren und auch die Halterung für den Anker sollte montiert werden. Ansonsten gab es noch ein paar Kleinigkeiten zu erledigen, aber unsere Liste war sehr zusammengeschrumpft und wir waren uns einig: eigentlich könnten wir spätestens Dienstag losfahren, aber auf einen Tag kommt es dann ja auch nicht mehr an und somit planten wir Heiligabend noch hier zu verbringen und dann am Mittwoch in See zu stechen.

Also fuhren wir vorgestern mit Henning nach Arrecife, um (mittlerweile zum dritten Mal) bei Lidl für die große Überfahrt einzukaufen. Und da hatten wir noch ein richtig tolles Erlebnis. Während Henning im Hafen auf einem Boot zu tun hatte, liefen Kai und ich schon einmal zu Lidl und luden den Einkaufswagen voll. Irgendwann tauchte dann auch Henning dort auf, um ebenfalls noch schnell ein paar Kleinigkeiten einzukaufen und er hatte den Eigentümer des Bootes, auf dem er gearbeitet hatte, und dessen Sohn dabei. Er stellte uns kurz gegenseitig vor und irgendwie kam mir der Mann bekannt vor. Sein Name sagte mir zwar nichts (Boris), aber ich hatte das Gefühl, dass ich ihn schon mal irgendwo gesehen hatte. Nur wo, könnte das gewesen sein? Ich kam einfach nicht drauf. Also gingen wir zu Hennings Auto (ein Kastenwagen), luden alle unsere Einkäufe ein und da nur zwei Leute vorne neben dem Fahrer sitzen können, packten wir Boris und seinen Sohn nach hinten. Während der ganzen Fahrt zum Hafen überlegte ich, woher ich Boris kennen könnte. Ich vermutete dann, dass er vielleicht auch mal mit seinem Boot in Puerto Calero war und er mir wahrscheinlich dort über den Weg gelaufen war. Nachdem wir die beiden im Hafen von Arrecife ausgeladen hatten und weiterfuhren, fragte ich Henning ob er wisse, woher ich Boris kennen könne. Ihr werdet es nicht glauben! Wer von Euch schaut denn gerne Tatort? Wir hatten doch tatsächlich gerade die Bekanntschaft des Berliner Tatort-Kommissars „Felix Stark“ alias Boris Aljinovic http://de.wikipedia.org/wiki/Boris_Aljinovic gemacht. Und diesen hatten wir in den „Kofferraum“ verfrachtet, während wir schön gemütlich vorne auf unseren Autositzen saßen. Unglaublich, oder? Ich war völlig hin und weg, weil das Berliner Tatortteam immer mein Lieblingsteam war! Irgendwie kann ich es immer noch nicht fassen.

Nach diesem tollen Erlebnis gingen wir gestern frohen Mutes an die Arbeit. Wir waren so erleichtert, dass wir bei unserer riesigen Aufgabenliste endlich ein Ende sehen und waren sicher, dass wir nun alles erledigt bekommen, was noch unbedingt vor der Abfahrt gemacht werden muss. Aber das wäre ja das erste Mal gewesen, dass irgend etwas so geklappt hätte, wie wir dachten. Henning kam irgendwann mit unseren Wantenspannern an und machte uns die schreckliche Mitteilung, dass zwei von dreien völlig festgerostet waren und es unmöglich war, diese zu lösen. Das hieß auf gut deutsch, dass wir zwei neue Spanner kaufen müssen, die aber natürlich hier auf der Insel nicht zu bekommen sind. Wir werden diese also heute in Teneriffa bestellen und dann heißt es warten, wann sie hier ankommen werden. Immerhin gibt es in Spanien nur einen Weihnachtsfeiertag, also könnten wir mit viel Glück am Donnerstag oder Freitag die Ersatzteile in Händen halten. Unser neuer Vorsatz lautet somit: Abfahrt vor Silvester!

An dieser Stelle auch schon mal ein dickes Dankeschön für Eure ganzen Weihnachtswünsche und aufmunternden Worte. Nur das mit dem Daumendrücken hat noch nicht so geklappt. Also bitte noch etwas fester drücken und vielleicht mit etwas mehr Hingabe 😉

Wir wünschen Euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest und ein paar erholsame Tage im Kreis Eurer Familien!

Boiler1 Boiler2 Rumpf alte Streifen Rumpf keine Streifen Rumpf neue StreifenTisch alt neuer Cockpittisch Kaffeerunde

8 Gedanken zu „Kein Weihnachten auf dem Atlantik!

  1. Wishing you both a lovely sunny and relaxing Christmas and a successful start on your journey across the atlantic. I really enjoy reading how you are both doing.
    Take care of yourselves.
    Hugs from
    The Schlenkers

  2. Und immer noch ein Lächeln auf jedem Foto (das gepostet wird) 😉
    Ich wünsche euch trotzdem alles Gute, schöne Feiertage und gaaaanz viel Glück!
    Ich drücke euch weiterhin die Daumen (jetzt noch fester)

  3. Auch von uns fröhliche Weihnachten und irgendwann auch eine gute Überfahrt 😉
    Grüße derzeit nicht von Bord, sondern aus Dresden … Silvestergrüße kommen dann wieder von Bord übers Wasser 😉
    Claudia, Jochen & Jolanda

  4. Hallo Ihr Beiden,
    auch wir wünschen Euch trotz allem Ärger mit Eurem Boot schöne Weihnachten und einen guten Rutsch (aber nicht auf den Planken !!).
    Und noch eine abgewandelte Anglerweisheit: Auch der schlechtesteTag an Bord ist immer noch besser als der schönste Tag im Büro.

    Christine und Andi

  5. Vielen Dank für Eure Blogs. Ein echtes Highlight!
    Ich wünsche Euch frohe Weihnachten und eine gesunde und tolle Überfahrt. Natürlich alles Gute für 2014 und, dass ihr immer ne Handbreit Wasser unterm Kiel habt!

    Aller herzlichste Grüße

    Toby
    PS: @Andrea.. ich weiss auch nicht, warum du deinen IR Job aufgegeben hast…

  6. Hallo liebe Weltreisende,
    es ist immer wieder ein Erlebnis den Blogg zu lesen. Ein ähnlichliches Erlebnis wie ihr mit Boris hatte ich in Berlin mit Schauspielern aus der Lindenstraße, die wir bei einer Varieteshow getroffen haben. Wenn Menschen einem aus dem TV bekannt sind, muss man bei einem Treffen im realen Leben erst mal grübeln woher man den oder die kennt. Ich wünsch euch, dass ihr auch noch die letzten Arbeiten erledigt bekommt und dann auch bald die Nase in den Wind halten könnt. Auf jeden Fall einen schönen Jahresanfang und ein gesundes Neues Jahr.
    Grüße
    Stefan
    PS. Falls ab dem 29.12. eine Bénéteau 47.3 namens „Mistral III“ euren Weg kreuzt, bitte grüßen. Auf diesem Boot, das unter der DHH Flagge segelt, ist mein Schwager auf Sylverstertörn unterwegs 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.