Bergsteigen in der Karibik

Nachdem wir das letzte Mal, als wir mit dem Boot in der Karibik waren, nur an den Pitons  (zwei steile Berge, die direkt nebeneinander aus dem Meer ragen) von St. Lucia vorbeigefahren waren, wollten wir diese nun doch etwas näher betrachten.

Gleich beim Festmachen an der Boje in Soufrière (man darf dort leider nirgends ankern) bot uns einer der Boatboys an, dass wir mit ihm zusammen auf den Gros Piton wandern könnten. Allerdings startete seine Tour vom Strand, so dass man die gesamten 798 Meter hätte erklimmen müssen. Die ganze Sache sollte EC 200,- pro Person kosten (ca. €55,-), was auch nicht gerade ein Schnäppchen war. Also fragten wir in der Stadt in der Touristeninfo, wie wir zum Eingang des Nationalparks kommen könnten und was der Spaß auf die offizielle Art und Weise kosten würde.

Die Touristeninfo buchte uns ein Taxi und am nächsten morgen um 7:00 Uhr wurden wir am Steg abgeholt, was uns inkl. Eintritt lediglich EC 138,- pro Person kostete. Um 7:30 Uhr standen wir am Trailhead und die Wanderung konnte beginnen. Wir waren ganz erstaunt, als uns eine Dame begrüßte, die sich als unsere Führerin vorstellte, denn wir dachten eigentlich, dass wir auf dem offiziellen Weg keinen Führer bräuchten. Tatsächlich wäre dies auch der Fall gewesen, denn der Weg war sehr gut erhalten und gekennzeichnet und wir hätten uns bestimmt nicht verlaufen können. Aber so war es auch ganz nett, denn Mirle lief flotten Schrittes voran und erklärte uns immer mal wieder ein paar Dinge zur Pflanzenwelt. Nach insgesamt drei Stopps kamen wir völlig verschwitzt um ca. 10:15 Uhr auf dem Gipfel an. Von dort hatten wir einen wunderschönen Ausblick über die Südseite der Insel, doch leider konnten wir von hier den Petit Piton nicht sehen. Also liefen wir auf dem Rückweg noch in eine kleine Abzweigung und an deren Ende war die Aussicht toller als oben auf dem Gipfel. Dieser Umweg hatte sich auf jeden Fall gelohnt!

StLucia01 StLucia03 StLucia04 StLucia06StLucia05  StLucia07 StLucia08 StLucia09 StLucia10 StLucia11

Insgesamt benötigten wir für den Hin-und Rückweg mit einigen Pausen somit ca. 5 Stunden und waren noch so fit, dass wir auf der Rückfahrt nach Soufrière noch zu den Sulphur Springs fuhren. Diese waren aber sehr enttäuschend für uns. Nach dem Valley of Desolation auf Dominica, war dies hier nur ein müder Abklatsch. Man konnte nicht einmal durchlaufen, sondern nur auf einem geteerten Weg einmal kurz drumrum laufen und ein paar Fotos schießen. Auch das hochangepriesene Matschbad lachte uns nicht wirklich an und so beendeten wir unseren Ausflug und ließen den Nachmittag gemütlich auf dem Boot ausklingen.

StLucia12 StLucia13 StLucia14

Am nächsten Tag besuchten wir den Botanischen Garten mit seinen Mineralbädern und verbrachten dort einen schönen entspannten Nachmittag.

StLucia16 StLucia17 StLucia18 StLucia19 StLucia20 StLucia21 StLucia22 StLucia15StLucia02

Vorgestern Nacht brachen wir dann auf nach Bequia. Ursprünglich wollten wir so gegen 5 Uhr losfahren, doch dann wurde es früher als erwartet. Bereits in der Nacht zuvor waren wir aufgewacht, weil wir mitten in der Nacht mit dem vor uns liegenden Boot unfreiwilligen Kontakt hatten. Wir erwachten durch ein quietschendes Geräusch, ich schaute aus dem Fenster und sah dort direkt vor meinen Augen das Heck des anderen Bootes. Wir stürzten hinaus und sahen gerade noch, wie unsere beiden Boote wieder auseinanderdrifteten. Glücklicherweise hatten wir auf dieser Seite Fender für die Boatboys angebracht, so dass nichts passierte und das andere Boot fuhr morgens weg. Als wir diesen Vorfall den Rangern vom Marinepark (die für diese Bojen zuständig sind) mitteilten, bekamen wir nur zu hören, dass dies bisher noch nie vorgekommen und sicherlich ein Einzelfall sei. Wir baten darum, in dieser Nacht niemanden an die Boje vor uns zu legen, aber man winkte nur ab und meinte, wir müssten uns keine Sorgen machen. Natürlich lag dann am Abend erneut ein Boot an der Boje und wir fuhren vorbei und baten die Segler am Heck Fender auszubringen, falls wir in der Nacht erneut Heck an Heck landen sollten. So gegen 3 Uhr nachts war es dann soweit. Doch dieses Mal erwachten wir durch einen Knall, der von unserem Bug kam. Nun waren wir doch tatsächlich mit unserem Bug in die Seite unseres Vormanns gekracht. Soviel zum Thema, das sei noch nie passiert. Und dafür zahlt man dann auch noch US$20,- pro Nacht! Da sich beide Boote immer wieder zueinander drehten, beschlossen wir, einfach aufzubrechen.

Ein Gutes hatte es: wir kamen schön früh in Bequia an und konnten dort ganz gemütlich einklarieren. Dies klappte problemlos, war nur etwas teuer. Wie wir vorher schon wussten, war unser Timing nicht ganz optimal, denn wenn man Samstags nach 12 Uhr ankommt, muss man „overtime“ bezahlen. Normalerweise hätte das Einklarieren EC70,- gekostet, so mussten wir jedoch EC151,- zahlen. Ganz schön happig!

Aber dafür liegen wir nun endlich mal wieder in einer schönen türkisfarbenen Bucht vor einem palmenbestandenen Sandstrand und relaxen 🙂

 

Ein Gedanke zu „Bergsteigen in der Karibik

  1. Hallo Ihr beiden,

    über Doyle kann man sich recht gut beschweren (Bojen). Wir hatten Vollkontakt bei „Mooresecure“ in den BVIs. Ich hasse Bojenfelder!
    Die haben nach anfänglicher Betonfassade und null-Reaktion auf unsere Kostennote dann doch recht schnell reagiert als Doyle ihnen eine freundliche Mail cc aller Segelmagazine in der Karibik geschickt hat 😉

    Ansonsten keinen Kopf machen … genießt das Leben am eigenen Anker und springt mal für mich mit ins türkisblaue Nass … ja und einen Sundowner bitte auch 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.