Ab in den Norden

Das hört sich jetzt etwas kühler an, als es wirklich war.

Da der Wetterbericht für mehr als eine Woche nur sehr wenig Wind gemeldet hatte, beschlossen wir nach Falmouth Harbour und English Harbour zu fahren, um unsere Cruising Permit zu verlängern.

Zurück in der Nonsuch Bay meldete uns der aktuelle Wetterbericht, dass weiterhin mit wenig Wind zu rechnen sei und so beschlossen wir, den Norden von Antigua zu erkunden.

Doch zuerst machten wir auf unserem Weg in den Norden einen Zwischenstopp in der Guiana Bay. Dort gibt es eine der Haupttouristen-Attraktionen von Antigua: Stingray City. Täglich werden mehrere Boote mit vielen Touristen zu zwei kleinen Stegs hinter dem Riff gefahren, wo die Leute entweder aus sicherer Ferne oder auch von ganz nah Stachelrochen sehen können. Und wer mutig genug ist, kann diese sogar im Wasser stehend anfassen und streicheln. Die „Park Ranger“ haben ein Gebiet mit Bojen markiert, doch die Rochen sind freilebend und kommen freiwillig dorthin, weil sie von den Rangern gefüttert werden.

Zwar buchten wir keinen dieser Ausflüge, doch nachmittags, als die ganzen Ausflugsboote verschwunden waren, machten wir auf eigene Faust einen kleinen Ausflug dorthin. Wir hatten mit unserer Silence lediglich ein paar hundert Meter entfernt geankert und so fuhren wir geschwind mit unserem Dingi rüber.

Kaum waren wir im Wasser zeigte Kai auch schon aufgeregt auf einen dunklen Fleck, der geradewegs auf uns zukam. Da das Wasser recht milchig war, konnte man nichts genaues erkennen, doch der Fleck wurde auf jeden Fall immer größer und als er noch ca. 4m entfernt war sahen wir, dass es sich um einen mindestens 1m langen Stachelrochen handelte. Zuerst schwamm er direkt auf Kai zu, und als er feststellte, dass von Kai kein Futter zu erwarten war, steuerte er mich an. Doch auch bei mir gab es ja nichts zu holen und so schwamm er ca. einen Meter von mir entfernt sehr graziös vorbei. Ich muss schon zugeben, dass mir kurz etwas bange wurde, und ich recht froh war, dass er nicht weiter auf mich zukam, denn so einen großen Rochen hatte ich noch nie aus solch geringer Entfernung gesehen.

Als wir weiter schnorchelten, sahen wir noch mehrere andere Rochen, die jedoch alle in etwas größerem Abstand an uns vorüber zogen und auch unten auf dem Grund sahen wir viele, die sich im Sand verbuddelt hatten. So viele Rochen hatten wir noch nie auf einem Fleck gesehen!

Da es uns in der Bucht so gut gefiel und wir dort das einzige(!) Boot waren, beschlossen wir, noch ein paar Tage zu bleiben und die Ruhe und Abgeschiedenheit zu genießen.

Am Samstag erkundeten wir bei einem Dingi-Ausflug einmal die gesamte ca. 2 Quadratmeilen große Bucht, schnorchelten im türkisfarbenen Wasser, fuhren in eine kleine verlassene Bucht mit einem kleinen Sandstrand und Kai erjagte uns sogar noch zwei Langusten zum Abendessen.

Und gestern morgen konnten wir noch eine Runde kiten. Als wir um kurz vor 7:00 Uhr aufwachten hörten wir, dass es draußen Wind hatte und so beschlossen wir, etwas Frühsport zu treiben.

Mangels eines geeigneten Strandes pumpten wir den Kite am Bug unserer Silence auf, führten die Leinen einmal um unser Boot und starteten den Kite dann vom Boot aus. Leider hatte der Wind mittlerweile wieder etwas nachgelassen, so dass wir uns zeitweise etwas schwer taten. Aber dennoch war es ein tolles Erlebnis, völlig alleine durch die riesige Bucht zu kiten.

Nach dem Frühstück gingen wir Anker auf und fuhren weiter in den North Sound von Antigua, wo wir nun völlig geschützt zwischen zwei kleinen Inseln ankern. Auch hier ist es paradiesisch schön und uns ist es fast schon etwas peinlich, dass wir noch nie zuvor hier waren. Da die Passagen einiges an Riffnavigation erfordern, war uns das bisher immer etwas zu heikel, zumal auch die Seekarten sehr ungenau sind und man wirklich nur bei sehr guter Sicht hier durchfahren kann. Doch da wir gestern super Wetter hatten, war das alles kein Problem und auf jeden Fall der Mühe wert! Weitere Details erfahrt ihr dann in unserem nächsten Bericht.

Ein Gedanke zu „Ab in den Norden

  1. Na dann viel Spaß Euch … ein sehr schönes Fleckchen an dem Ihr da seid …
    … aber in der Tat erstaunlich, dass Ihr vorher noch nicht dort gewesen seid … für uns eigentlich der schönste (und unberührteste) Teil von Antigua … 🙂
    … wenngleich unsere Erinnerungen an die Stachelrochen (die Begegnung fand allerdings auch nicht im hüfttiefen Wasser statt) durchaus etwas unangenehmer sind als Eure 🙂
    … und mit Eurer Silence und nem starken Dinghi habt Ihr deutlich bessere Möglichkeiten dort als wir.
    Also Augen auf bei der Eyeball-Navigation und viele wunderschöne Eindrücke wünschen wir Euch …
    Liebe Grüße aus dem kalten KA (gegen die Karibik wirklich kalt, Andrea!)
    Jochen, Claudia und Jolanda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.