Ab in den Mast

Vor ein paar Tagen schalteten wir morgens unseren Windmesser an, um zu schauen welchen Kite wir mit an den Strand nehmen. Doch leider zeigte das Gerät 0,00 Knoten an, obwohl es draußen ganz schön blies. Ein kurzer Blick ins Masttop bestätigte unsere Vermutung: unser Windrädchen war uns über Nacht in einer sehr starken Regenbö weggeflogen!

Welch ein Glück, dass wir noch eines als Ersatz an Bord haben, denn das hätten wir hier in Barbuda auf keinen Fall und auch in Antigua sicher nicht bekommen. Und so durfte Kai also zum zweiten Mal hier am Cocoa Point in den Ausguck.

Zuerst ging es einmal hoch, um den Rest vom alten Teil herunter zu nehmen und bei der Gelegenheit gleich noch zu putzen. Dann schraubte Kai das neue Teil auf und es ging erneut hoch, um alles wieder aufzustecken.

Danach war die Windanzeige wieder okay, aber wir beide ganz schön kaputt. Kai war k.o., weil er immer ca. 1/3 des Mastes wie ein Äffchen hochklettert und sich dann das nächste Drittel hochzieht. Und ich war k.o., weil ich ihn das letzte Drittel hochwinschte. Aber wir waren beide froh, dass wir das Ersatzteil an Bord hatten und somit alles gleich wieder in Ordnung bringen konnten, bevor wir zurück nach Antigua segeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.