Antiguan Racer Snake

Schon so oft sind wir auf Green Island herumspaziert, doch noch nie war es uns vergönnt eine der seltenen Antiguan Racer Schlangen zu Gesicht zu bekommen. Auch bei unseren beiden Ausflügen nach Great Bird Island, wo sie am ehesten anzutreffen sind, hatten wir kein Glück. Doch gestern zeigte sich mir endlich eine dieser schönen Nattern.

Die Antigua Racer Snake galt in den 1990er Jahren als eine der seltensten Schlangen der Welt. Durch Ratten und Mungos waren die Schlangen so weit dezimiert worden, dass sie auf die rote Liste der gefährdeten Arten gesetzt wurden und ein Schutzprogramm initiiert wurde. 1995 zählte man nur noch 50 Exemplare auf Antigua und den gesamten vorgelagerten Inseln. Doch die Ausrottung der Ratten auf Great Bird Island zeigte Erfolg und die dortige Population der Schlangen erholte sich. 1999 wurde das Schutzprogramm auf die kleine Insel Rabbit Island, 2002 auf Green Island und 2008 auf York Island ausgeweitet und insgesamt soll es wieder mehr als 500 Schlangen auf diesen Inseln geben. Und ich hatte das unglaubliche Glück, dass sich eine davon während meiner Ruhepause beim Kitesurfen direkt vor mir durch den Sand schlängelte. Doch schon wenig später kroch sie unter einen alten knorrigen Baumstamm, wo sie durch ihre ausgezeichnete Tarnung sofort mit dem Untergrund eins wurde und verschwand.

Flattr this!

Osterferien in Antigua

Nachdem Anfang April unser Visum in Antigua abgelaufen war, fuhren wir für ein paar Tage nach Guadeloupe. In Kürze sah das so aus: ausklarieren in English Harbour und am nächsten Morgen um kurz vor 8:00 Uhr lossegeln. Angekündigt war Ostwind, in Wirklichkeit hatten wir jedoch leichten Südostwind, so dass wir nur mit Ach und Krach unseren Kurs fahren konnten. Also bei recht hohen Wellen in 9 Stunden nach Ilet Pigeon quälen. Am nächsten Tag einkaufen gehen und drei Maschinen Wäsche waschen. Nachts aufwachen und nicht mehr einschlafen können, weil heftiger Schwell in die Bucht läuft. Am nächsten Tag nochmals einkaufen gehen (völlig gerädert). Zum Boot zurück kommen, die Wellen schwappen so hoch, dass wir die Einkäufe fast nicht mehr trockenen Fußes an Bord bekommen. Also schnell Anker auf und 2 Stunden nach Norden motoren in die etwas besser geschützte Bucht vor Deshaies. 45 Minuten nach einem geeigneten Ankerplatz suchen, weil die Bucht furchtbar voll war. Eigentlich wären wir gerne gleich am nächsten Morgen zurück nach Guadeloupe, doch es war Regen und Nordostwind angesagt. Ging also nicht! Eine Nacht wunderbar geschlafen, doch am nächsten Abend läuft auch hier der Schwell in die Bucht, so dass wir wieder eine durchwachte Nacht haben. Glücklicherweise kündigte der Wetterbericht für den nächsten Tag wieder Sonne und Ostwind an, zwar mit 3m hohen Wellen, aber egal, Hauptsache weg hier! Doch natürlich stimmt der Wetterbericht wieder nicht; der Wind kam nicht aus Osten, sondern dieses Mal leicht aus Nordosten, so dass wir schon wieder nicht unseren Kurs halten konnten (ist ja klar, will man nach Süden, weht der Wind von dort, will man nach Norden dann weht er natürlich leicht aus Norden). Aber selbstverständlich hatte der Wetterbericht mit den Wellen recht: diese waren in der Tat ca. 3m hoch und schaukelten uns ganz schön durch. Doch Mutter Natur musste wohl gemerkt haben, dass bei uns die Stimmung stark kippte und schickte uns zur Entschädigung zuerst einen Buckelwal, der ca. 150m neben unserem Boot komplett aus dem Wasser sprang, dann überholte uns eine riesige Schule von Delphinen und zum Abschluss zogen noch mehrere Pilotwale hinter uns vorbei. Wahnsinn, da wurde wirklich das volle Programm für uns aufgefahren! Dennoch waren wir heilfroh, als wir in Antigua ankamen, wo wir in Falmouth ankerten und nachts schliefen wie die Babys.

Und es gab für uns noch weiteren Grund zur Freude. Zum einen waren endlich die lange ersehnten Teile zum Bau eines neuen Wassermachers aus den USA angekommen und zum anderen kamen uns auch meine besten Freundin Marie mit ihrem Bruder besuchen. Von dem Thema Wassermacher werde ich Euch in meinem nächsten Blogbeitrag ausführlich berichten und mich heute mehr der tollen Zeit mit Marie und Sören widmen!

Natürlich hatten wir schön geplant, was wir in den zwei Wochen Urlaub alles mit den beiden unternehmen möchten, doch auch hier machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Wir vermuten ja immer noch, dass die beiden das miese Wetter aus Deutschland eingeschleppt hatten, obwohl dies vehement abgestritten wurde.

Geplant hatten wir einen Törn im Uhrzeigersinn um Antigua und nach Barbuda und zurück. Doch wir hatten solch verquertes Wetter mit immer mal wieder Regen und keinem Wind, Wind aus der falschen Richtung, zu viel Wind, usw. dass wir unseren ursprünglichen Plan sehr schnell ad Acta legten. So machten wir uns zuerst ein paar gemütliche Tage in Falmouth, von wo aus wir auf Shirley Heights fuhren und in aller Ruhe den Dockyard in English Harbour inklusive des vorgelagerten Forts anschauten.

Dann war ein Ausflug mit dem Bus in die Hauptstadt St. John’s angesagt, wo wir uns auch gleich noch auf dem Markt mit frischem Obst und Gemüse eindeckten.

Am nächsten Tag motorten wir in die Nonsuch Bay, schauten uns die nistenden Pelikane an und schnorchelten etwas um Bird Island. Natürlich wollten wir den beiden auch gerne mal unsere Kitekünste vorführen, doch auch damit hatten wir wettermäßig wenig Glück. So kiteten wir am nächsten Morgen ein paar Mal vor unserem Boot hin und her, doch dann kam ein riesiger Regenschauer und während Marie und Sören sich ins Innere unserer Silence verzogen, packten wir am Strand klitschnass unsere Kitesachen zusammen. Somit fiel die Kiteshow buchstäblich ins Wasser!

Ein paar Tage später war dann endlich etwas besseres Wetter angekündigt, so dass wir uns auf einen Segeltrip in den North Sound von Antigua aufmachen konnten. Dort ankerten wir vor Great Bird Island, das wir am nächsten Tag mit den beiden bei einem schönen Spaziergang erkundeten. Hier hatten wir auch endlich besseres Wetter, so dass Marie & Sören einen tollen Ausblick auf das türkisfarbene Wasser und die vielen kleinen Riffe hatten. Bei unserem Spaziergang sahen wir Tropikvögel ganz nah an den Klippen auf und ab fliegen und wir fanden sogar ein paar beim Nisten unter den Felsen.

Nach diesem „Landausflug“ stand für die nächsten Tage die Besichtigung der Unterwasserwelt auf dem Programm. Auch wir finden die Vielzahl der Fische und Korallen im North Sound schön, aber noch mehr Freude bereitete uns die Begeisterung von Marie und Sören beim Schnorcheln. Was für uns teilweise schon alltäglich ist, war für die beiden atemberaubend und faszinierend. Und so hatten wir alle jede Menge Spaß nach dem Schnorcheln in unserem Fischbestimmungsbuch nachzuschlagen, welche Fische wir unter Wasser bestaunt hatten oder umgekehrt. Denn manche Fische waren so neugierig und vorwitzig, dass wir manchmal das Gefühl hatten, dass wir hier diejenigen waren, die mit großen Augen angeschaut wurden ;-).

Und auch hier entschädigte uns Mutter Natur wieder für das durchwachsene Wetter und schickte uns Stachelrochen, Adlerrochen, Schildkröten, Queen Conches, Papageifische, Seegurken, Elkhorn Korallen, uvm.

Abends lagen wir teilweise ganz alleine in der riesigen Bucht und genossen den Sonnenuntergang bei einem Gläschen Muscat oder Gin Tonic. Ja, so lässt es sich leben 😉

Doch leider gingen die zwei Wochen viel zu schnell zu Ende und Samstags fuhren wir zurück nach Green Island, um dort in Rickets Harbour (das ist der offizielle Name für diese Bucht, aber wir nennen sie immer Turtle Bay) vor einem schönen kleinen Sandstrand an eine Boje zu gehen. Montags gab es noch ein letztes Fotoshooting am Strand, Marie & Sören machten beim Schnorcheln mit dem Foto nochmals Jagd auf Schildkröten und Seenadeln und dann ging es auch schon mit dem Dingi zum Nonsuch Resort, wo wir die beiden in ein Taxi zum Flughafen setzten von wo aus sie ihren 9stündigen Heimflug antraten!

Flattr this!

Recycling-Schmuck

Ich hatte mir schon seit Ewigkeiten vorgenommen Euch mal zu zeigen, was ich noch so mache, wenn ich gerade nicht kitesurfe, segle, am Boot arbeite, Wäsche wasche, einkaufen gehe, …

Leider bleibt meist nicht wirklich viel Zeit für andere Dinge, aber ab und an lege ich einen kreativen Nachmittag oder Abend ein und bastle Recycling-Schmuck und andere Dinge aus „Müll“.

So habe ich aus den Nespresso-Kapseln, die einige von Euch netterweise für mich gesammelt hatten, Ohrringe, Armbänder und Ketten gebastelt.

Aus Getränkedosen fertige ich mit Hilfe einer Stanze bunte Blumenohrringe und Armbänder und aus den Verschlusskapseln stelle ich ebenfalls verschiedene Armbänder und Schlüsselanhänger her. Gestanzte Dosen und Pesto-Gläser werden zu schönen Windlichtern.

Leere Milchtüten und andere Tetra-Paks verarbeite ich zu kleinen Gedbeuteln und aus Papier stelle ich „Perlen“ her, mit denen ich Armbänder schmücke.

Und in meinem neuesten Projekt biege ich Aluminiumdraht zu Figuren, die ich auf Treibholz klebe und deren Kleidung bzw. Surfbretter ich aus Getränkedosen herstelle.

Das Basteln macht mir unglaublich viel Spaß und ist für mich fast eine Art Meditation. Aber obendrein gibt es mir auch kleine Erfolgserlebnisse. Denn mittlerweile verkaufe ich Teile meines Schmuckes an Souvenir-Shops bzw. Boutiquen auf mehreren Inseln hier in der Karibik.

Zum ersten Mal verkaufte ich einige Armbänder an einen Souvenir- und Kunst-Shop in St. Johns auf den US Virgins. Danach fand ich einen Souvenirshop auf Bonaire, der mir gerne einige Armbänder und Ketten abnahm.

In Grenada gefielen der Art Fabrik meine Nespresso-Ohringe und die Ohrringe aus Getränkedosen und in Martinique nahm mein Lieblings-Souvenir-Shop, in dem ich selbst schon viele tolle Dinge gekauft habe, einige meiner Armbänder und Schlüsselanhänger aus Verschlusskapseln in Kommission.

Und auch hier auf Antigua führen mittlerweile zwei Geschäfte meine Bastelarbeiten. Ein toller Souvenirshop in St. Johns, der sich auf Recycling-Kunst spezialisiert, verkauft einen großen Teil meines Sortiments in Kommission und in Falmouth habe ich an eine Boutique einigen Schmuck verkauft.

Natürlich verdiene ich mit meinem Recycling-Schmuck bzw. meiner Recycling-Kunst nicht erwähnenswert viel Geld. Aber zu sehen, dass meine Erzeugnisse auch anderen Leuten gefallen und immerhin ein paar Euro dafür zu bekommen, ist für mich ein tolles Erfolgserlebnis. Und ich musste mich sehr beherrschen, um nicht laut zu jauchzen, als ich das erste Mal von einem der Shop-Inhaber als Künstler bezeichnet wurde. Wow, das war ein unglaubliches Erlebnis!

Wenn ihr mir übrigens einen Gefallen tun wollt, dann wäre es super, wenn ihr nochmals einige Nespresso-Kapseln für mich sammeln könntet. Leider werden hier in der Karibik fast ausschließlich Imitate aus Plastik benutzt, mit denen ich nicht basteln kann. Da mein Vorrat mittlerweile schwer zur Neige geht, würde ich mich sehr freuen, wenn ich etwas Nachschub bekommen könnte, den mir meine Freundin bei ihrem Besuch mitbringen könnte.

Also, wer originale Nespresso-Kapseln für mich hat, den würde ich bitten, diese entweder einfach vollständig in einem kleinen Päckchen bis Ende März an meine Freundin zu senden (Adresse könnt ihr per e-mail oder Kommentar erfragen) oder, wem es nicht zu viel Arbeit ist, der könnte die Silberfolie der Kapseln mit einem spitzen Messer am Rand entlang öffnen und den Kaffee ausleeren, so dass man die Kapseln ineinander stapeln kann. Damit würdet Ihr meiner Freundin einiges an Arbeit ersparen.

Flattr this!