Leck im Kaltwasser-System

Leider endete unser Tag auf dem Pearns Point nicht so erfreulich. Kaum dass wir zurück an Bord waren, holte der Alltag uns wieder ein.

Wir ruhten uns gerade von unserem Spaziergang aus, als Kai eine Nachricht auf seinem iPad erhielt. Es war eine TAN für seine Kreditkarte erzeugt worden, die er nun abrufen könne. Wir hatten jedoch überhaupt nichts mit der Kreditkarte bezahlt. Dies war wohl offensichtlich ein Betrugsversuch. So aktivierte Kai seinen Skype-Account und rief bei der Karten-Sperr-Hotline in Stuttgart an. Der Mitarbeiter deutete das auch sofort als Betrugsversuch und sperrte Kais Kreditkarte. Zwar konnte er auch gleich veranlassen, dass Kai eine neue Kreditkarte ausgestellt wird, aber diese wird natürlich an unsere Adresse in Deutschland geschickt. Dort wird sie dann in guter Gesellschaft mit meiner neuen Kreditkarte liegen, die im Sommer vergangenen Jahres meine abgelaufene Karte ersetzt hatte. Eigentlich hatten wir geplant, dass unser nächster Besucher meine Karte aus Deutschland mitbringen wird. Aber aufgrund von Covid war dann ja jeglicher Besuch bei uns ausgefallen. Gut, dass wir insgesamt drei Kreditkarten hatten, denn so bleibt uns immerhin noch eine Karte mit der wir jetzt überall bezahlen und Geld abheben können. Aber es ist wirklich ein etwas mulmiges Gefühl, wenn man weiß, dass wir jetzt für unsere ganzen Lebensmitteleinkäufe, Ersatzteile, Bargeld-Abhebungen u.ä. auf nur eine Kreditkarte angewiesen sind.

Und als ob das nicht genug gewesen wäre, hatten wir morgens bereits bemerkt, dass unsere Wasserpumpe immer mal wieder unvermittelt ansprang. Dies ließ auf ein Leck im Wassersystem schließen, das wir aber leider nicht auf Anhieb fanden.

Als wir von unserer Wanderung zurück kamen, sprang unsere Pumpe noch öfter an, das Leck musste sich also verschlimmert haben und wir sollten es unbedingt finden. So suchte Kai alle unsere Leitungen ab, bis er es schließlich fand. Unter dem Waschbecken in unserer Toilette gab es ein T-Stück aus Plastik für den Abzweig zum Wasserhahn. Und dieses hatte auf einer Seite einen Riss, aus dem stetig das Wasser tropfte. Abends hatten wir keine Lust mehr dies zu reparieren und so stellten wir über Nacht die Wasserpumpe ab und gingen gleich am nächsten Morgen an die Reparatur.  

Natürlich war das T-Stück an einer völlig unzugänglichen Stelle und beim Versuch die Schläuche abzuziehen, brach es komplett auseinander und in jedem der drei Schläuche blieb ein Teil hängen.

Na super, wie sollten wir denn jetzt die Plastikstücke aus den Schläuchen bekommen? Kai hatte zu kurze Arme um an alle Schläuche ranzukommen und meine Arme waren zwar lang genug, aber ich hatte zu wenig Kraft. Hier am Boot wäre es sehr oft von Vorteil, wenn man ein zierliches Wesen mit kleinen Händen und dünnen Ärmchen wäre. Gleichzeitig sollte man aber Kraft haben wir Herkules. Solch einen Matrosen hätten wir nur zu gerne an Bord.

Aber da wir das nicht hatten, musste ich mal wieder mein Konservenschapp ausräumen und das Trennbrett zum Kühlschrank rausschrauben. Dann konnten wir einen der Schläuche heraus ziehen und das Plastikteil im Salon entfernen. Die anderen Schläuche konnte Kai unter dem Waschbecken hervor ziehen und dort mit einer Zange die Teile zerbrechen und dann aus dem Schlauch heraus holen.

Glücklicherweise hatten wir bei unserem Grenada-Aufenthalt bei Island Waterworld ein T-Stück gekauft, das wir nun hier verbauen konnten. Es ist immer gut, wenn man die wichtigsten Ersatzteile an Bord hat, denn hier in Antigua hätten wir das gewünschte Ersatzteil nicht bekommen.

So verbaute Kai das neue T-Stück und wir konnten unsere Wasserpumpe wieder in Betrieb nehmen. Danach mussten wir allerdings noch die Vorräte in den Schaps über unserer Bilge ausräumen, um die Bilge trocken zu legen, in der mehre Zentimeter hoch das Wasser stand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.