Erneuter Tausch der Ankerkette

Eigentlich wollten wir gerne wieder raus nach Ste. Anne ankern, doch da wir montags eine neue Ankerkette bekommen sollten, blieben wir gleich in Le Marin.

Dort gingen wir am Montag Nachmittag rückwärts an eine Boje, schäkelten unseren Anker von der alten Kette ab und warteten auf die Lieferung der neuen Kette.

Diejenigen von euch, die unseren Blog regelmäßig lesen, wissen wahrscheinlich, dass wir vor genau einem Jahr hier in Le Marin eine neue Kette gekauft hatten. Diese hatte jedoch bereits nach drei Monaten angefangen zu rosten, weil die Galvanisierung wohl zu dünn war. Vor unserer Abfahrt aus Antigua Anfang August hatten wir den rostigen Teil abgetrennt, weil die Kettenglieder mittlerweile so durchgerostet waren, dass wir sie nicht mehr benützen wollten.

Wir hatten dies gleich im vergangenen Jahr im November bei Clippers Ship, wo wir die Kette gekauft hatten, reklamiert und diese hatten die Reklamation an den Hersteller weiter gegeben und uns einen kostenlosen Ersatz besorgt. Es gibt also sogar in den heutigen Zeiten noch gute und serviceorientierte Geschäfte. Eine große Seltenheit und deshalb war die Freude unsererseits riesig!

Der Tausch ging völlig problemlos vonstatten. Wir ließen die alte Kette hinunter ins Boot von Clippers Ship und holten dann mit der Ankerwinsch die neue Kette an Bord. Da wir jedoch an unserer Ankerwinsch kein Zählwerk haben, mussten wir noch ein paar Kettenglieder markieren, damit wir jeweils wissen, wie viel Kette wir ins Wasser gelassen haben. 

So ließen wir die Kette in unser Dingi, nahmen mit einer vorher abgemessenen Leine Maß und markierten alle 10m mit unterschiedlich farbigen Kabelbindern.

Um 17 Uhr hatten wir es geschafft und konnten dann gleich noch aus Le Marin heraus zurück nach Ste. Anne fahren, wo wir nun wieder im schönen türkisfarbenen Wasser ankern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.