Kein Glück in Le Marin

Kai hatte für unseren Aufenthalt in Ste. Anne und Le Marin ca. zwei Wochen eingeplant, doch dieses Mal waren wir wesentlich schneller.

Zuerst besuchten wir die Boutique in Ste. Anne, in der ich meinen Schmuck verkaufe. Die Eigentümerin Sylvie war leider in Urlaub und somit konnte ich nicht für die verkauften Sachen bezahlt werden. Aber immerhin war eine der Verkäuferinnen einverstanden, dass ich einige Sachen da lasse, so dass sie für die nächsten paar Monate genug Bestand an meinen Sachen haben.

Auch unsere Einkäufe in Martinique waren leider nicht so erfolgreich wie normalerweise. Wir brauchten z.B. drei neue Borddurchlässe inklusive Ventile, weil wir diese auf der Werft austauschen müssen. Diese sollten komplett aus Bronze sein und nicht wie bei uns bisher aus Bronze und Messing. Gleich beim zweiten Geschäft wurden wir fündig. Der Verkäufer versicherte uns mehrfach, dass alle Teile aus Bronze sind und so suchte Kai die ganzen Teile zusammen. Als der Verkäufer gerade dabei war, die Preise in die Kasse zu tippen, sah Kai plötzlich auf dem Ventil einen Aufkleber „Brass“, was auf deutsch Messing bedeutet. Na super, das Ventil war wohl doch nicht aus Bronze und somit konnten wir auch die anderen Teile nicht kaufen, weil diese auf den englischen Inseln andere Maße haben. Das war ja schon mal ein Reinfall. Wir schauten noch bei den anderen Schiffszubehörläden, fanden die benötigten Teile aber nirgends. 

Mit einem anderen Ersatzteil hatten wir auch zuerst kein Glück. Uns war am Baum die Halterung für den Block, durch den die Großschot läuft, gebrochen und wir brauchten dieses Teil dringend, um weiter segeln zu können. Doch leider hatten sie es nirgends vorrätig. Letztendlich bot uns der Rigger in Le Marin dann an, dass er das Teil für uns anfertigen lassen könne. Es sollte ca. €60,- kosten und am übernächsten Morgen fertig sein. Na, das klang doch gar nicht so schlecht! Es war dann tatsächlich auch am übernächsten Nachmittag fertig, kostete jedoch €75,-, war etwas mehr gebogen als das vorherige und das Loch war zu groß. Früher hätten wir uns riesig aufgeregt, nun zuckten wir nur mit den Schultern und freuten uns, dass es so gut geklappt hatte. 

Nach unseren Einkäufen bei Leader Price wollte ich dann noch zu Domia, ein Geschäft, das ungefähr so aussieht, wie die Haushaltsabteilung bei Ikea. Das ist das einzige Geschäft in der ganzen östlichen Karibik, das solch schöne Sachen hat und für mich ist es immer ein besonderes Schmankerl, wenn ich nach den blöden Bootszubehöreinkäufen dort ein bisschen stöbern kann.

Ich hatte auch einige Kleinigkeiten wie z.B. neue Toilettenbürsten, Topflappen, Teedosen, Geschirrkorb, … auf meiner Liste stehen und freute mich schon darauf, diese zu ersetzen. Doch welch Enttäuschung! Als wir bei dem Geschäft ankamen, war es geschlossen und draußen stand ein großes Schild, dass bis vor kurzem ein kompletter Räumungsverkauf stattfand. Mir standen die Tränen in den Augen! Das können die doch nicht machen: einfach so mein Lieblingsgeschäft schließen!

So waren wir mit unseren Einkäufen also innerhalb von 5 Tagen fertig und konnten uns bereit machen für die Weiterreise nach Tobago. Doch das könnt ihr dann im nächsten Blogbeitrag lesen!

Der ganz normale Wahnsinn

Unsere Fahrt nach Süden war bisher einigermaßen unspektakulär. Ich würde sagen, es war mal wieder einfach nur der ganz normale Wahnsinn.

Wir starteten Dienstag vor einer Woche bei Sonnenaufgang in Falmouth, Antigua mit ca. 20-25 Knoten Wind und recht hohen Wellen. Eigentlich ist das nicht unser Lieblingssegelwetter, aber da eine Tropische Welle nach der nächsten bei uns ankam, musste man halt einfach irgendwann mal los. So segelten wir ca. eine Stunde mit ziemlich steilen Wellen von der Seite, als eine Welle genau neben unserem Heck brach. Ich saß am Steuerstand und sah eine riesige Wand aus Wasser auf mich zukommen, duckte mich noch weg und rief „Achtung“, doch zu spät! Kai sagte, er sah nur noch, wie ich urplötzlich vom Wasser verschluckt wurde und dann traf die Wasserwand auch ihn. Wir waren beide von Kopf bis Fuß und von Jacke bis Unterhose klatschnass! Na, das fing ja toll an. In unserem Cockpit stand ca. 20cm hoch das Wasser und es dauerte eine ganze Weile bis es abgelaufen war. Das war uns in dem Ausmaß noch nie passiert!

So zogen wir also unsere nassen Klamotten aus, warfen sie in einen Eimer und zogen frische Kleidung an. Als wir um ca. 12:30 Uhr den Kanal durchquert hatten und es hinter Guadeloupe mit dem Seegang und Wind etwas besser wurde, wusch ich gleich unsere ganzen salzigen Klamotten aus und hängte sie zum Trocknen auf. Echt super, wenn man nun auch noch an den Segeltagen waschen muss, aber ich konnte die nassen salzigen Sachen ja schlecht tagelang in einem Eimer vor sich hin modern lassen.

Am nächsten Tag ging es dann morgens um 7 Uhr weiter nach Dominika. Der Wetterbericht sagte ca. 20 Knoten voraus, d.h. wir wären normalerweise mit dem 1. Reff im Segel gefahren, doch da es im Kanal zwischen Guadeloupe und Les Saintes immer bläst wie verrückt, gingen wir sicherheitshalber mal ins 2. Reff. Und das war auch mal wieder gut so! Hinter Guadeloupe hatten wir ca. 15 Knoten, dann streckten wir die Nasenspitze in den Kanal und „Bamm“ von einer Sekunde auf die andere hatten wir 33 Knoten auf unserer Anzeige stehen. Gut, dass wir mal wieder so vorsichtig waren!

Der Rest der Fahrt verlief dann jedoch recht unspektakulär. Es zogen zwar ab und an ein paar Regenschauer an uns vorbei, doch keiner traf uns. Normalerweise segelten wir immer nach Rosseau, wo wir für die Nacht an einer Boje festmachten. Doch dieses Mal hatte Kai im Revierführer gelesen, dass es kurz vor Rosseau noch eine kleine Ankerbucht gibt, in der man vor einem Sandstrand ankern kann. Da wir immer offen für Neues sind, wollten wir das mal ausprobieren. Zumal wir uns dadurch auch die €13,- für die Boje sparen konnten.

Die Bucht sah zwar nicht so richtig einladend aus, weil auf der einen Seite ein Schrottplatz und auf der anderen Seite ein Zementwerk war, aber wir wollten ja nur für eine Nacht bleiben. Das sollte schon passen. Und tatsächlich kehrte ab 18 Uhr wunderbare Ruhe ein und wir genossen die schöne Industrieromantik.

Am nächsten Tag ging es dann erneut um 7 Uhr los. Dieses Mal von Dominica nach Martinique. Auch hier war die Fahrt in den Kanal wieder wie erwartet. Von einer Sekunde auf die andere ging es von 16 auf 28 Knoten, doch das konnte uns ja mittlerweile nicht mehr erschrecken. Es klappte alles wunderbar, wir hatten im Kanal weniger Wind als an den Vortagen und konnten gemütlich im 1. Reff dahinsegeln.

Hinter Martinique mussten wir ein Stückchen motoren, doch dann nahte auch schon die Rade-de-Fort-de-France (eine riesige Bucht, in der auch die Hauptstadt Fort-de-France liegt), wo wir wieder segeln konnten. Aus Erfahrung wussten wir, dass es hier auch immer ordentlich bläst, doch da wir im 1. Reff waren, was gut bis zu 28 Knoten ist, waren wir ganz beruhigt.

Wir hatten zwischen 12-14 Knoten auf der Anzeige, als wir, ganz kurz vor der Einfahrt in den Kanal, ein paar schwarze Wolken hinter den Bergen hervorspitzeln sahen. Sollte da ausgerechnet jetzt ein Regenschauer auf uns zukommen? Ja, natürlich, dem war so! Mal wieder von einer Sekunde auf die andere, ging unsere Anzeige von 14 Knoten auf 33 Knoten hoch. Kai rief nur noch „Abfallen, abfallen, abfallen!“ und rannte an die Schoten, um die Segel mehr zu öffnen. Ich lenkte das Boot so weit ich konnte nach Lee (also vom Wind weg) und wir schossen mit immer höherer Geschwindigkeit dahin. Mir wurde Angst und Bange, als der Wind einfach nicht nachließ und wir immer schneller wurden. Das erste Reff ist eigentlich nur bis 28 Knoten ausgelegt und wir kennen genug Segler, denen genau bei solchen Gelegenheiten der Mast umgekracht war. Wir hatten ganz schön Muffensausen und ihr könnt euch sicher unsere Erleichterung vorstellen, als der Schauer endlich über uns hinweggezogen war und sich der Wind wieder normalisierte. So plötzlich wie er gekommen war, war er auch wieder vorbei. Es strahlte erneut die Sonne und wir fuhren gemütlich dahin. Puh, welch ein Schreck! Wir waren ganz schön froh, als wir um 17 Uhr unseren Anker vor dem schönen Sandstrand von Grande Anse eingruben. Nun hatten wir es fast geschafft!

Am nächsten Morgen ging es dann auf zu unserem gewohnten Zwischenstopp in Ste. Anne und Le Marin. Da ziemlich viele Regenschauer angekündigt waren, beschlossen wir dieses Mal nicht zu segeln, sondern ganz früh morgens, wenn noch nicht viel Wind herrscht, geschwind die 2,5 Stunden zu Motoren. So standen wir also mit dem ersten Sonnenstrahl um 5:15 Uhr auf und es ging los.

Die ersten fünf Meilen klappte alles super, doch dann setzte um ca. 6:30 Uhr plötzlich der Wind ein. Was sollte das denn jetzt? Bisher war es hier immer so gewesen, dass der Wind erst so ca. um 8:30-9:00 Uhr loslegte. Warum war das ausgerechnet heute anders? Da könnte man manchmal wirklich auf der Sau davon reiten! Da der Wind natürlich fast direkt von vorne kam, bremste er unsere Fahrt um ca. 1,5 Knoten. So zog Kai also doch schweren Herzens zumindest das Großsegel hoch, damit wir motorsegeln konnten und wieder etwas besser voran kamen.

Um 8:30 Uhr kamen wir in Ste. Anne an und waren heilfroh, dass wir unsere erste größere Etappe nach Süden geschafft hatten. Kai fuhr direkt mit dem Dingi zum Bäcker, um uns ein schönes frisches Baguette zu kaufen und wir hatten ein gemütliches Frühstück. Das hatten wir uns jetzt echt verdient!

Schreck in der Nacht

Wie bereits im vergangenen Jahr, so wollten wir auch dieses Jahr wieder vorbei an Dominika und Guadeloupe direkt nach Antigua segeln. 

Wir schliefen morgens gemütlich aus, weil wir erst bei guter Sicht aufbrechen wollten, damit wir die ganzen Riffe und Fischerbojen gut sehen. Und dann ging es um 7:45 Uhr los.

Es war schönes Wetter und der Wind blies mit ca. 14 Knoten. Die Wellen waren nicht sehr hoch und wir segelten mit 6,5 Knoten dahin. Später frischte es dann etwas auf und auch die Wellen wurden höher und rumsten teilweise ganz schön an unsere Rümpfe. Doch wir kamen immer noch gut voran. Wir sahen einen wunderschönen Sonnenuntergang über Dominika und danach erblickten wir bereits in der Ferne die Lichter von Guadeloupe. 

Wir aßen zu Abend und danach vereinbarten wir, dass ich um 20 Uhr die erste Wache übernehmen würde und Kai erst einmal vier Stunden schlafen dürfte. Ich war nach ca. einer Stunde auch relativ müde und so nahm ich im Salon immer Mal einen Powernap. Alle 15 Minuten stellte ich mir den Wecker und ging dann einmal auf Rundgang bevor ich erneut etwas schlummerte. Doch plötzlich hatte ich das Gefühl, dass wir langsamer werden. Ein schneller Blick auf die Windanzeige bestätigte, dass der Wind ganz leicht runtergegangen war, doch wir fuhren plötzlich nur noch 4 statt 6,5 Knoten. Da stimmte etwas nicht. Schnell lief ich hinaus und warf einen Blick auf die Segel. Alles in Ordnung! Doch mittlerweile liefen wir nur noch 2 Knoten. Das konnte nicht sein! Kai kam auch schon hoch, weil ihm ebenfalls aufgefallen war, dass etwas nicht stimmt und als wir gemeinsam hinter unserer Silence ins Fahrwasser schauten, entdeckten wir dort eine große rote Boje mit mehreren dicken Leinen, die unter unsere Silence führten. Wir hatten uns im 1.000m tiefen Ozean ein Fischernetz eingefangen. Das konnte doch einfach nicht wahr sein! Mittlerweile machten wir überhaupt keine Fahrt mehr, wir standen still und unser Ruder ließ sich nicht mehr bewegen. Anscheinend hatten sich die Leinen um unser Ruder gelegt und blockierten dies. So rollten wir erst einmal die Genua ein, zogen das Großsegel herunter und ließen uns treiben. Welch ein Glück, dass wir so weit von Land entfernt waren, denn bevor wir nicht wussten um was sich die Leinen gelegt hatten, wollten wir es auf keine Fall riskieren, unsere Motoren einzuschalten.

So zog Kai sich aus, legte sein Gurtzeug an, ich bewaffnete mich mit unserem großen Strahler und Kai sprang ins Wasser. Ich kann euch sagen, das ist überhaupt kein gutes Gefühl, wenn man in stockfinsterer Nacht mitten auf dem Ozean bei 2m hohen Wellen ins Wasser muss, mal gar nicht zu reden von Haien u.ä.. Kai tauchte immer wieder unter und versuchte die Leinen und die Boje loszubekommen, doch die Wellen machten es ihm nicht leicht. Ich hatte panische Angst um ihn, weil er mit dem Kopf immer wieder unter unseren Rumpf tauchen musste, der von den Wellen ständig ca. einen Meter hochgehoben wurde und dann wieder aufs Wasser klatschte. Mir raste das Herz! Schließlich schaffte er es, uns von einer Leine zu befreien, aber eine kleinere war immer noch um den Schaft unseres Ruders gewickelt. Ich sah auch in seinen Augen Panik aufblitzen, weil er um diese loszubekommen ein ganzes Stück unter unser Boot tauchen müsste. So bat er mich mal zu probieren, ob ich das Ruder wieder bewegen könne und glücklicherweise funktionierte das. Zwar ging es wesentlich schwerer als normal, aber die andere Leine noch los zu bekommen war einfach zu gefährlich. So nahmen wir das Ende der Leine und legten es über eine Klampe, damit es nicht im Wasser herum schwamm und wir es am Ende doch noch in den Propeller bekämen.

Dann duschte Kai sich kurz ab, wir warfen die Motoren an, drehten unsere Silence wieder in die richtige Richtung, setzten Groß und Genua und schalteten den Autopiloten ein. Wir waren nicht sicher, ob er das Schiff mit der Leine ums Ruder steuern könnte, aber er schaffte es und wir atmeten auf.

Doch an Schlaf war jetzt nicht mehr zu denken. Wir waren beide völlig aufgewühlt und mussten uns erst einmal wieder beruhigen. Wir zitterten immer noch und unsere Nerven lagen blank. Warum musste uns ständig solch ein Mist passieren. Andere Leute segeln bei Nacht ohne Probleme mitten durch mit Fischerbojen übersäte Gebiete und wir fingen uns auf dem offenen Ozean eine Fischerboje ein. Das war manchmal echt zum Haare raufen! Aber glücklicherweise war es nochmal glimpflich abgelaufen und so beruhigten wir uns nach einiger Zeit wieder. 

Kai übernahm die nächste Nachwache und um 4 Uhr nachts tauschten wir nochmal. Bei Sonnenaufgang waren wir bereits im Kanal zwischen Guadeloupe und Antigua und ich löste Kai wieder ab. Bisher hatten wir relative gutes Wetter gehabt. Zwar war der ein oder andere Regenschauer vorbeigezogen, doch es hatte uns keiner getroffen. Zwei Stunden später sah das etwas anders aus. Am Horizont kam eine riesige schwarze Wolkenwand auf uns zu und mir war klar, dass diese uns treffen würde. Kai war mittlerweile auch wieder wach und so beschlossen wir, zur Sicherheit die Genua etwas zu reffen. Der Regen kam und mit ihm ca. 35 Knoten Wind. Ich saß mit meiner Regenjacke bekleidet am Ruder und beobachtete den Wind, um gegebenenfalls etwas abzufallen. Wir liefen zeitweise mehr als 9 Knoten und surften fast auf den Wellen. Wenn es nicht so geregnet hätte, wäre es richtig toll gewesen. Dann war der Schauer vorüber und die Sonne kam erneut zum Vorschein.

Kurz vor 11 Uhr morgens segelten wir bei strahlendem Sonnenschein in die Bucht von Falmouth und warfen den Anker direkt neben unseren schwedischen Freunden. Wir hatten die vorletzte Etappe nach Norden ohne größere Schäden an unserer Silence geschafft. Das Ruder hatte ein paar kleine Abschürfungen und an unserem Großsegel waren ein paar Nähte aufgegangen. Das ist zwar ein riesiger Brocken Arbeit, aber angesichts der Erlebnisse war unsere Reise dann doch glimpflich ausgegangen. Und dass unsere Silence uns immer mal wieder gut mit Nervenkitzel und Arbeit versorgt, sind wir ja mittlerweile gewohnt 😉