Einklarieren in Antigua in Covid-Zeiten

… ist nicht so einfach.

Zuerst einmal buchten wir einen Internetplan, um unsere Covid-Testergebnisse von Carriacou zu empfangen. Doch welch Schreck, in unserem Posteingang waren keine Ergebnisse. Und das, wo doch mittlerweile schon Freitag morgen war und wir den Test am Montag gemacht hatten. Au weia, ohne Testergebnisse bekommen wir hier bestimmt Ärger.

Also müssen wir im Health Center in Carriacou anrufen. Doch da es erst kurz nach 6 Uhr morgens war, das Health Center aber erst um 8 Uhr öffnete, mussten wir uns etwas gedulden. Zwei Stunden warten und bangen und dann konnte Kai endlich dort anrufen.

Ja, ja, die Ergebnisse waren da und man würde sie uns auch sofort per e-mail zusenden. Und tatsächlich, keine fünf Minuten später hatten wir die Ergebnisse: beide negativ! Da fiel uns aber mal ein Stein vom Herzen.

Jetzt konnten wir in aller Ruhe frühstücken und uns dann bereit machen zum Einklarieren. Wir ließen unser Dingi zu Wasser und fuhren noch zu einem der beiden Boote, die kurz vor uns hier angekommen waren. Auch sie wollten zum Einklarieren, waren aber leider ohne Tests gekommen. 

Beide Yachten wollten ursprünglich nach Dominika und hatten sich auch ordnungsgemäß dort angemeldet. Wir kannten die Covid-Regelungen von Dominika, weil wir uns auch kurz überlegt hatten, dort einen Zwischenstopp einzulegen und ein paar deutsche Freunde zu besuchen. Der Reiz war, dass Dominikas Regeln besagten, dass man ohne Covid-Test dort ankommen und dann vor Ort einen Test machen kann. Dieser Test sollte ca. US$40,- kosten, wäre also viel billiger als in Carriacou. So hätten wir dort bei Ankunft den Test machen können, dann unsere Freunde besuchen und innerhalb von 7 Tagen nach Antigua abreisen können und der Test hätte noch für unsere Ankunft in Antigua gegolten. Aber wir entschieden uns dagegen, weil wir nicht sicher waren, ob wir den Test in jedem Einklarierungshafen durchführen konnten. Und wenn das Ergebnis dann auch noch lange auf sich warten ließe, würde unser Plan nicht aufgehen und wir müssten nochmal irgendwo einen Test machen. Das waren uns zu viele Unwägbarkeiten und deshalb ließen wir es lieber nicht drauf ankommen. Was sich als gut herausstellte, denn die offiziellen Regelungen stimmten mal wieder überhaupt nicht mit der tatsächlichen Handhabung überein.

Denn die beiden anderen Yachten hatten, während sie bereits auf dem Weg nach Dominika waren, eine e-mail erhalten, dass ihnen die Einreise verweigert werde, da sie angegeben hatten, dass sie keinen negativen Covid-Test mitbringen, sondern diesen dann wie in den Regelungen beschrieben vor Ort machen würden. Ist das nicht mal wieder der Knaller? In Dominika weiß wohl die linke Hand nicht was die rechte tut! Aber wir sollten gleich die Erfahrung machen, dass es in Antigua nicht anders war!

So fuhren wir also in English Harbour an den Dingi-Steg und hielten Ausschau nach einem kleinen Pavillon oder ähnlichem, wo uns ein Gesundheitsbeamter in Empfang nehmen würde. Aber da war weit und breit nichts. So dachten wir, dass der Gesundheitsbeamte vielleicht irgendwo in der Nähe von Zoll- und Einwanderungsbehörden seine Zelte aufgeschlagen hat, aber auch dort war nichts zu sehen. So gingen wir also wie immer ins Gebäude, in dem sich die Hafenbehörde, wie auch die Zoll- und Einwanderungsbehörde befinden und sagten der Dame beim Zoll, dass wir einklarieren möchten. Sie schaute uns etwas komisch an und meinte, ob wir denn unser Gesundheitszertifikat hätten. Daraufhin holten wir unsere Covid-Tests von Carriacou aus der Tasche und wollten sie ihr geben. Sie meinte aber diese wolle sie nicht, sie bräuchte das Zertifikat des Gesundheitsbeauftragten von Antigua. Wir sagten ihr, dass wir solch ein Formular nicht hätten und fragten, wo wir das denn bekämen. Daraufhin wurde die gute Dame ziemlich sauer und meinte was uns denn einfalle, ohne das Zertifikat einfach hier auf der Insel rumzuschlappen. Sie kenne ja unseren Status überhaupt nicht und das könnte doch jetzt gar nicht angehen, dass wir einfach an Land gekommen wären. Kai wurde dann leicht säuerlich und entgegnete ihr, dass wir hier unsere negativen Covid-Tests hätten und wir ja ihren Status nun auch nicht kennen würden.

Daraufhin meinte sie, das wäre jetzt alles eine Unverschämtheit und überhaupt wäre English Harbour zum Einklarieren überhaupt nicht geöffnet und wir hätten nach St. John’s gemusst. Da platzte Kai dann aber die Hutschnur, denn Ende Oktober waren vom Tourismusministerium neue Regelungen herausgegeben worden, die besagten, dass English Harbour ab dem 1. November auch wieder zum Einklarieren für kleine Yachten geöffnet sei. Das sagte er der Dame vom Zoll dann auch und diese meinte, das würde nicht stimmen. So mussten wir ihr leider sagen, dass sie wohl ihre eigenen Gesetze nicht kennen würde, und dass das wohl stimmt.

Sie drehte sich einfach rum, ging zum Telefon und rief irgendjemanden an. Dann kam sie wieder an den Schalter und sagte uns wütend, dass wir sofort ohne Umwege zu unserem Boot zurück gehen sollten und dann per Funk die Hafenbehörde zu kontaktieren hätten. Kai starrte sie ungläubig an und fragte, ob er sie jetzt richtig verstanden habe, denn die Dame von der Hafenbehörde saß hier genau neben dem Schalter der Dame vom Zoll. Kai fragte, ob sie nun tatsächlich wolle, dass wir zurück ans Boot gehen, um diese Dame die da direkt vor uns sitzt über Funk zu kontaktieren? Ja, genau so sollten wir es machen. Das wurde uns jetzt aber doch zu doof und so drehten wir uns um und sprachen die Dame von der Hafenbehörde direkt an. Diese hatte die Auseinandersetzung schon mitbekommen, argumentierte kurz mit der anderen Dame, ließ diese dann einfach stehen und bat uns mitzukommen. Dann suchte sie ihren Chef und erklärte diesem kurz den Sachverhalt. Und dieser war die Freundlichkeit in Person. Wir erklärten ihm nochmal etwas ausführlicher unser Problem und erwähnten, dass auch noch zwei andere Boote draußen in der Bucht lagen, die ebenfalls einklarieren wollten. Er telefonierte kurz durch die Gegend und erreichte dann wohl den für uns zuständigen Gesundheitsbeamten. Nach kurzer Diskussion legte er auf und teilte uns mit, dass sich der Gesundheitsbeamte auf den Weg machen würde. Wir sollten zurück zu unserem Boot fahren und er würde diesen dann mit seinem Dingi zu uns bringen, sobald er in English Harbour ankäme. Er fragte uns, wo wir denn gelesen hätten, dass man mittlerweile in English Harbour einklarieren könnte, denn das war auch ihm neu, und wir sagten ihm, wo er diese Regelungen finden würde. 

Um 14 Uhr brachte uns der Herr von der Hafenbehörde den Gesundheitsbeamten vorbei und bestätigte uns, dass unsere Angaben richtig waren. Er war verblüfft, dass die offiziellen Regelungen tatsächlich besagten man könne in English Harbour einklarieren, obwohl dies in Wirklichkeit nicht der Fall war. Unglaublich, oder?

Der Gesundheitsbeamte war auch sehr freundlich. Er nahm unsere Testergebnisse entgegen, maß bei uns beiden die Temperatur und ließ jeden von uns ein Formular mit Gesundheitsfragen ausfüllen. Dann mussten wir noch unsere Daten in ein Zertifikat eintragen, das er abstempelte und unterschrieb und mit diesem durften wir nun zum Einklarieren gehen.

Während der Beamte weiterzog zu den anderen beiden Booten, fuhren wir also wieder an Land und schlappten erneut zu Hafen-, Zoll- und Einwanderungsbehörde.

Dieses Mal lief alles wie am Schnürchen. Beim Zoll saß eine andere Dame, die uns nun mit unserem schönen Gesundheitszertifikat bereitwillig einklarierte (aber erst nachdem sie sich telefonisch versichert hatte, dass dieses legitim war), dann ging es zum Herrn von der Einwanderung, der extrem freundlich war. Danach noch zur Dame von der Hafenbehörde, um unsere Cruising Permit zu zahlen und dann verließen wir das Gebäude um US$50,- ärmer, aber überglücklich. Wir hatten es geschafft, wir waren offiziell zurück in Antigua!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.