Interessantes Treibgut

Hier an den Ostküsten der karibischen Inseln werden ziemlich viele Dinge angeschwemmt. Normalerweise sind dies Schuhe, leere Kanister, Fischernetze, Plastikflaschen, … Doch vergangene Woche kam hier mal etwas ganz anderes angetrieben.

Eines Nachmittags wunderten wir uns, dass wir auf einem Riff im Spithead-Kanal, der aus der Nonsuch Bay hinaus auf den Atlantik führt, ein großes weißes Objekt sahen. Aber selbst mit dem Fernglas konnten wir nicht erkennen, was das war. Für ein Boot war es zu klein, für einen Kanister o.ä. aber viel zu groß. Was konnte das nur sein?

Schließlich trieb uns die Neugier in unser Dingi und wir fuhren hin, um nachzuschauen, was da angeschwemmt wurde. Als wir näher kamen, sah es aus wie ein großes weißes Stück Holz oder Fiberglas. Und erst als wir mit dem Dingi ganz nah heran fuhren, sahen wir, dass es eine Aufschrift trug: „arianespace“. Wahnsinn, das war ein Teil einer Ariane-Trägerrakete!

Arianespace hat einen Standort in Französisch-Guayana (in Kourou), von wo aus Satelliten ins All geschossen werden. Kourou ist ein prädestinierter Standort, weil es auf dem 5. Breitengrad und somit sehr nahe am Äquator liegt. Da am Äquator die Rotationsgeschwindigkeit auf der Erde am höchsten ist (1670 km/h), haben die hier gestarteten Raketen einen kostenlosen Geschwindigkeitsvorteil.

Die letzten Raketenmissionen waren im Dezember. Wir vermuten, dass ein Teil der über dem Atlantik abgeworfenen Trägerrakete nun hier in Antigua angelandet ist. Das war doch mal ein etwas aufregenderes Treibgut als alte Schlappen oder Ölkanister!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.