Hanuman

Vergangene Woche erlebten wir eine tolle Überraschung. Als wir gerade dabei waren, ein Teil an unseren Wanten auszutauschen (ein Toggle hatte einen kleinen Haarriss), segelte ein kleiner Laser vorbei. Der Segler grüßte uns total nett und rief rüber „Hi, how are you?“ Da er einen großen Hut trug, konnte ich sein Gesicht nicht erkennen, aber ich hätte wetten können, dass es die Stimme unseres Bekannten Peter war. Aber das konnte ja nicht sein, weil er und seine Freundin gerade in Holland waren. Rosie & Peter waren ebenfalls jahrelang in die Nonsuch Bay gekommen und dort mit uns gekitet. Vergangenes Jahr hatten sie einen neuen Job angenommen: Kapitän und Chef (Köchin) auf einer 37m langen Motoryacht namens Atlantide aus dem Jahre 1930. Diese Motoryacht sollte eigentlich hauptsächlich durch die karibischen Gewässer fahren, doch dann hatte der Eigner beschlossen, dass ein kompletter Refit nötig ist und hatte das Schiff in eine holländische Werft bringen lassen. Und dort hatten unsere beiden Freunde den kompletten Winter verbracht und das ganze Projekt soll sich nun noch bis ins nächste Jahr hinziehen.

Somit konnte es unmöglich sein, dass Peter gerade hier an unserem Boot vorbei segelte. Doch es stellte sich heraus, dass er es tatsächlich war und auch Rosie kam kurze Zeit später auf einem anderen Laser vorbei gesegelt. Welch tolles und unerwartetes Wiedersehen! Wir luden die beiden gleich für Abends auf ein paar Drinks auf unserer Silence ein und tauschten Neuigkeiten aus.

Da in Holland zurzeit nicht wirklich viel Arbeit für die beiden anfiel, hatte ihr Chef sie gefragt, ob sie nicht auf seiner anderen Yacht den Überführungstörn von Antigua nach Newport mitsegeln wollten. Und da sagten die beiden nicht nein, zumal es sich bei der anderen Yacht um eine wunderschöne J-Class handelt.

J-Class bezeichnet eine Bootsklasse, mit der hauptsächlich Regatten des America‘s Cup in den Jahren 1930-1937 ausgetragen wurden. Es wurden damals lediglich 10 solcher Yachten gebaut. Drei davon nehmen auch heute noch an Regatten teil und einige der historischen Yachten wurden nach den Originalplänen nachgebaut. So auch die Hanuman, auf der unsere Freunde gerade unterwegs sind. Sie wurde im Jahr 2009 nach den Originalplänen der Endeavour nachgebaut, welche 1934 von der britischen Werft Camper & Nicholson gebaut wurde. Die Bootslänge beträgt 138 Fuß (ca. 42m), die Breite 6,60m und sie wiegt 180 Tonnen. Nur mal zum Vergleich: unsere Silence ist ganze 100 Fuß kürzer und wiegt 12 Tonnen. Irre, oder?

Da wir uns solch eine Yacht noch nie aus der Nähe angesehen hatten (als unautorisierte Person hat man keinen Zutritt zu dem Steg, an dem die Hanuman lag), luden uns Rosie & Peter ein, am nächsten Tag mal vorbei zu kommen. An Bord bitten durften sie uns leider nicht und die Yacht war teilweise schon für den Überführungstörn vorbereitet, aber sie sah dennoch sehr beeindruckend aus. Aber seht einfach selbst:

Und wer sich gerne noch die Innenausstattung ansehen möchte, findet hier mehr Fotos der schönen J-Class.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.