Ankern am Spanish Point

Nach ein paar Tagen am Cocoa Point, die wir mit Kaffeeklatsch bei Enoch, kiten und den ein oder anderen Reparaturen verbracht haben, bekommt der Ocean Club neue Gäste. Und diese Gäste sind anscheinend alle Kitesurfer. Gerade kiteten wir noch friedlich zu zweit, als am Strand ein Kite nach dem anderen aufgepumpt und gestartet wird. Am Ende zählen wir 10 Kitesurfer. So viele Leute haben wir hier noch nie gleichzeitig kiten sehen!

Da wird es wohl Zeit für einen Ortswechsel. Wir wollten sowieso mal noch rüber zum Spanish Point, dem südöstlichsten Zipfel Barbudas. Also nichts wie los! Wir verabschieden uns von den Schiffshalterfischen unter unserem Boot und motoren aus der Bucht.

Am Spanish Point angekommen ankern wir zwischen den Riffen im 1,70m tiefen türkisfarbenen Wasser und packen auch gleich unseren Kite aus. Herrlich, hier sind wir wieder ganz alleine!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.