Wir können uns einfach nicht losreißen,…

…weil es hier in Barbuda so wunderschön ist. Es ist und bleibt einfach eine unserer Lieblingsinseln in den kleinen Antillen.

Auch unser jetziger Ankerplatz liegt wieder an einem kilometerlangen Sandstrand. Seit wir vor fast 14 Tagen vom Coco Point in die Low Bay gesegelt sind, haben wir keinen anderen Menschen getroffen. Ganz selten sehen wir mal ein anderes Schiff, ab und an fahren in der Ferne ein paar Fischer vorbei. 

Wir verbringen die Tage mit kleinen Projekten am Boot, kitesurfen und langen Strandspaziergängen. Auch hier stoßen wir wieder auf Schildkrötenspuren im Sand. Wir folgen diesen vorsichtig und finden zwei Nester. Wenn wir nur wüssten, wann die jungen Schildkröten schlüpfen werden. Das würden wir uns zu gerne ansehen!
Diese unberührte Natur ist einfach ein Traum!

Und manchmal holt sich die Natur sogar ganz schnell wieder ihre Unberührtheit zurück. Wo im Dezember noch eine schöne kleine Strandbar stand, sieht man jetzt nur noch Überreste davon. Das Wasser und die Wellen haben die Bar einfach weggeschwemmt! 

 

Weil’s so schön war, …

…gingen wir jetzt gleich nochmal schnorcheln.

Dieses Mal fuhren wir jedoch mit unserer Silence zu einem etwas weiter außerhalb gelegenen Riff und ankerten direkt dahinter. Schnorchelbrille auf und los geht’s zur Erkundungstour.

Wir schnorchelten zuerst Richtung Osten gegen die Strömung, um dann das Riff einmal komplett zu umrunden. Und auch hier waren wir wieder fasziniert von der Vielzahl der Korallen und Fische. Highlight dieses Schnorchelgangs waren für uns jedoch die vielen Drückerfische und die Elchgeweihkorallen. Nachdem Hurrikan Irma im Jahr 2017 über Barbuda gefegt war, lag hier nicht nur an Land alles in Schutt und Asche, auch im Wasser hatte Irma einigen Schaden angerichtet. Fast alle Elchgeweihkorallen waren abgestorben und man sah nur noch ihre toten Gerippe.  Doch hier haben sich diese Korallen anscheinend mittlerweile wieder angesiedelt und wir konnten sie an mehreren Stellen im Riff bewundern. Dazu noch riesige Schwärme von Drückerfischen. Das ist so meditativ, einfach nur im Wasser zu schweben und diese Pracht und Artenvielfalt auf sich wirken zu lassen!

Kleine Erfrischung gefällig?

Da es bei euch in Deutschland zurzeit ja heißer ist als bei uns in der Karibik, nehmen wir euch zur Abwechslung mit zu einem Schnorchelgang.

Circa eine halbe Meile von unserem Ankerplatz entfernt war auf der Karte ein Riff eingezeichnet, das wir uns mal näher anschauen wollten. Wir waren kaum im Wasser, als wir auch schon eine große Schildkröte sahen. Doch diese war leider extrem kamerascheu und sauste sofort davon. Nicht ganz so scheu war glücklicherweise der Stachelrochen, der kurz später an uns vorbeizog. Und auch ansonsten hatte das Riff einiges zu bieten: es wimmelte nur so von Fischen, Röhrenwürmern, Rochen und Korallen. Und am Ende unseres Schnorchelausflugs sahen wir auch nochmal eine Schildkröte. Leider war diese ebenfalls nicht bereit, sich für euch ablichten zu lassen. Gut, dass die Korallen und Röhrenwürmer nicht abhauen können 😉