Im Einkaufsrausch

Mittlerweile sind wir bereits seit 3 1/2 Wochen in St. Martin und die ersten drei Wochen verbrachten wir hauptsächlich mit Ersatzteilkauf, Bestellungen aus USA und Europa und Einbau der neuen Ersatzteile. Denn es ist nicht nur so, dass es hier in St. Martin jede Menge große Schiffszubehörläden gibt, nein, man kann auch relativ einfach und günstig Dinge aus USA bestellen. Und das nutzen wir natürlich aus.

Doch zuerst einmal checkten wir was auf der Insel alles verfügbar ist und gingen auf Ersatzteiljagd. So kauften wir:

  • ein neues Großfall
  • ein neues Funkgerät
  • Getriebeöl für die Pumpe unseres Wassermachers
  • einen Wasserfilter
  • 4 Dieselfilter

Das Funkgerät bauten wir gleich ein. Da sind wir froh, dass wir nun wieder ein funktionierendes AIS haben. Und auch die Dieselfilter tauschten wir gleich. Eine sehr unbeliebte Aufgabe, weil Kai sich dabei immer total einsaut und meist auch einige Schrammen davon trägt.

Außerdem holten wir uns ein Angebot für Lithium-Batterien. Unsere Hausbatterien geben so langsam aber sicher den Geist auf und wir wollten diese entweder wieder durch Blei-Säure-Batterien ersetzen oder durch Lithium-Batterien. Egal wer bisher seine Batterien durch Lithium-Batterien ersetzt hatte, war damit hochzufrieden, weil diese u.a. viel effizienter sind. Nachteil waren aber immer die hohen Kosten dieser Batterien. Unsere alten Blei-Säure-Batterien hatten uns 6 Jahre gehalten und würden hier in St. Martin nicht ganz US$1.000,- kosten. Die Lithium-Batterien kosteten bisher immer mehr als das doppelte und müssten ja somit dann auch mehr als doppelt so lange halten. Da waren wir uns nicht sicher, ob das ökonomisch Sinn machen würde. Mittlerweile sind diese Batterien aber deutlich günstiger geworden und so wollten wir uns das nochmal genauer anschauen.

Das Angebot des Anbieters in St. Maarten haute uns dann aber aus den Socken. Er wollte US$2.625,- für die Batterien (inkl. Batteriemanagement-System). Und damit ist es noch nicht getan, denn durch den Wechsel der Art der Batterien würden wir auch noch neue Solarregler und ein paar andere Dinge benötigen, was sich dann alles auf mehr als US$3.000,- summieren würde. Nein, so viel Geld wollten wir nicht ausgeben und so entschieden wir, dass wir dann eben doch wieder Blei-Säure-Batterien kaufen werden. 

Doch dann fingen wir an, andere Dinge in USA zu bestellen und dachten, dass wir ja auch mal schauen könnten, was die Lithium-Batterien in USA kosten. Nach zweitägiger Recherche und Anfrage bei zwei verschiedenen Anbietern hatten wir ein Angebot für einen Selbstbausatz für US$750,-. Das ist ja irre! Auch wenn wir dann noch den Versand von USA nach Sint Maarten dazu rechneten, neue Solarregler und das andere Installationsmaterial kaufen würden, kämen wir nur geringfügig teurer als mit den Blei-Säure-Batterien. Das machten wir und schwupp die wupp waren die Batterien bestellt.

Kai kaufte sich dann in Sint Maarten sofort die neuen Solarregler und einige andere Dinge und fing gleich mal an alles umzurüsten. Hier sind wir also schon mal einen großen Schritt weiter und müssen nur noch warten bis die Batterien aus USA ankommen.

5 Gedanken zu „Im Einkaufsrausch

  1. Hallo Andrea,

    wir sind auch auf der Suche nach Lithiumbatterien. Wieviel Ampere-Stunden haben denn die auf St. Martin angebotenen Lithiumbatterien? Und welcher Hersteller? Und wer bietet einen Bausatz für Lithiumbatterien an? Davon habe ich ja noch nie gehört.
    Hier habe ich bisher nur 100 Ah Lithium für 1025€ entdeckt.
    Viele Grüße

    Uwe
    SV LUWINA, gerade in Saint Anne (Martinique)

  2. Hallo Uwe,

    die Batterie, die uns von Tradewind Marine Electric in Sint Maarten angeboten wurde, ist von KiloVault und hat 300Ah.
    Selbstbausatz war wohl etwas missverständlich ausgedrückt: wir meinten damit, dass man die Einzelteile wie z.B. die 3.2V Zellen, das BMS, die Box und einiges mehr kauft und dann selbst zusammen baut. Wenn dich das Thema interessiert, findest du hier evtl. einen Einstieg: https://marinehowto.com/lifepo4-batteries-on-boats/
    Sehr interessant ist auch dieses Forum: https://diysolarforum.com/

    Liebe Grüße,
    Kai

    • Hallo Kai,
      Danke für die vielen Infos. Der Preis von 2600 US$ ist eigentlich gut. Bisher habe ich nur Preise von 1000€ pro 100 Ah gefunden.
      Wir haben schon alle Bootsausstatter auf Martinique abgegrast.
      Evtl. kommen wir diese Saison noch nach St. Martin.
      Wir suchen auch noch einen Lattenrost. Und auf dem einen Foto von Euch scheint einer zu sein. Matrazenladen St. Martin?

      Liebe Grüße Uwe (LUWINA)

  3. Hallo Kai,
    interessanter Blog. Wo habt ihr denn die Batterie in USA bestellt?
    Ich habe noch etwas Bedenken wegen der vielen Elektronik die für die Batterien notwendig sind. Hatte da noch keiner eurer Segelkontakte Probleme?
    Ich kenn zumindest 2 bei denen die fertig konfektionierte LiOn-Batterie schon bei Lieferung defekt war, eine davon kam von Mastervolt.

    Fair winds
    Martin
    SV Nis Puck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.