Die große Runde zurück nach Martinique

Seit meinem letzten Blogbeitrag ist ganz schön viel Zeit vergangen, aber irgendwie fand ich auf unserer Tour nach Norden einfach nicht die Zeit und Ruhe, um zu berichten, was wir gerade so alles erleben.

Somit werde ich das jetzt in mehreren Beiträgen nachholen. Zuerst ging es für uns Ende Oktober über Nacht von Tobago nach Grenada. Dort lagen einige Bekannte mit ihren Booten und auch auf der Insel selbst haben wir ein paar Freunde. Es war ein großes Hallo, weil wir alle ziemlich genau ein Jahr lang nicht gesehen hatten. Da gab es viele Neuigkeiten auszutauschen und wir trafen uns jeden Abend mit anderen Bekannten. Tagsüber bastelte ich Schmuck, weil die Boutique in Grenada fast alle meine Nespresso-Ohrringe verkauft hatte. Kai wurschtelte am Boot und so vergingen die Tage wie im Flug.

 

Nach 9 Tagen brachen wir dann auf nach Carriacou, wo wir einen alten Freund von uns treffen wollten. Pablo und seine Frau hatten wir im Spätjahr 2014 beim Kiten in Union Island kennengelernt und anschließend hatten wir noch 6 Wochen zusammen in Grenada verbracht, wo sie ihr Boot verkauften, um wieder arbeiten zu gehen. Pablo arbeitete für ein Team im Americas Cup und Elvira hatte einen Job beim Volvo Ocean Race. Und nachdem die Rennen vorüber und die Verträge beendet waren, haben die beiden wieder ein Boot gekauft und waren zurück in der Karibik. Das gab ebenfalls ein großes Wiedersehen und wir hatten uns jede Menge zu berichten.

Außerdem hatte eine Bekannte von uns gerade ein Haus in Carriacou renoviert, in dem sie in Zukunft Appartements vermieten wird und wir trafen uns mit ihr zum Abendessen und bekamen am nächsten Tag eine Führung durch ihr Haus und konnten den Renovierungsfortschritt begutachten. Und wie bereits in Grenada, war ich auch hier wieder eifrig am Basteln. Ein kleines Café an der Strandpromenade verkauft ebenfalls meinen Schmuck. Da das Café so nah am Wasser ist, und mein Schmuck somit durch die salzhaltige Luft total angelaufen war, ersetzte ich alles und war wieder einige Tage nur am Basteln.

Danach ging es weiter nach Union Island, wo wir uns ebenfalls mit alten Freunden trafen. In Union Island ist es für uns immer ein bisschen, als ob wir nach Hause kommen. Als wir zum Einklarieren in Clifton waren, liefen wir keine 50m, ohne dass wir einen Bekannten trafen und mit Freude begrüßt wurden. Für uns als Nomaden, die normalerweise nur ganz wenig Kontakt zu Einheimischen haben, ist das immer wunderschön. Überall sahen wir bekannte Gesichter und wir fühlten uns total heimisch.  

Eigentlich wollten wir in Union Island nur einen ganz kurzen Zwischenstopp von 3 Tagen einlegen, doch dann war so toller Wind, dass wir beschlossen, statt dessen einige Zeit hier zu bleiben und mit unseren Freunden zu kiten und Mexican Train zu spielen (wer das nicht kennt: es ist ein tolles Domino-Spiel, was unseres Erachtens wesentlich mehr Strategie erfordert und dadurch auch viel mehr Spaß macht, als das herkömmliche Domino). Und drei Mal dürft ihr raten, was ich dort sonst noch so gemacht habe. Jawoll, Schmuck gebastelt! Eine kleine Boutique in Clifton verkauft Ohrringe und Armbänder von mir. Sie hatte zwar nicht besonders viel verkauft, aber auch hier war durch die salzige Luft der ganze Schmuck angelaufen und ich musste alles austauschen. In jeder freien Minute war ich am Basteln und so langsam kam es mir nicht mehr wie ein Hobby vor, sondern eher wie Stress. Ist schon komisch, wie etwas, das einem normalerweise so viel Spaß macht, durch Zwang dann auf einmal gar keinen Spaß mehr macht.

Aber auch Kai war gut beschäftigt. Als wir eines Morgens vom Kitesurfen zurück kamen, quoll uns Rauch aus der Gästekabine entgegen. Unser Inverter hatte sich gerade verabschiedet. Ein Kondensator war explodiert und der Inverter war durchgeschmurgelt. Kai raste in die Kabine, entfernte die Kabel und die Halterungen und rannte mit ihm nach draußen, um ihn im Wasser zu löschen. Doch mittlerweile hörte er auf zu rauchen und wir konnten ihn zum Auskühlen draußen hinlegen. Meine Güte, hatten wir einen Schreck bekommen. Wären wir eine Stunde später ans Boot zurück gekommen, wäre unsere Silence eventuell in Flammen gestanden. Nicht auszudenken! 

Nach zwei Wochen verabschiedeten wir uns schweren Herzens und segelten am 24.11. weiter nach Bequia. Am darauffolgenden Tag standen wir morgens um 5:30 Uhr auf und segelten an St. Vincent vorbei nach St. Lucia, wo wir bei Sonnenuntergang unseren Anker in der Rodney Bay in den weichen Sand setzten.

Und gleich am nächsten Tag ging es für uns in einem kleinen Hopp weiter nach St. Anne in Martinique. Und wie es von dort aus weiterging, erzähle ich dann im nächsten Blogbeitrag…

Harvey beschert uns einen Ausflug auf die Tobago Cays

Dieses Jahr verschafft uns die Hurrikan Saison recht viel Abwechslung. Innerhalb von vier Wochen kam am Donnerstag bereits der zweite Tropical Storm auf uns zu und so galt es mal wieder zu entscheiden was wir unternehmen, um gut gewappnet zu sein.

Tropical Storm Harvey sollte laut Wetterbericht am Donnerstag Nachmittag irgendwo zwischen Martinique und St. Vincent durchziehen. Es war nicht sonderlich viel Wind gemeldet, aber da es sich um ein Tiefdruckgebiet handelte, sollte der Wind sich über Nord nach West und Süd drehen. Somit benötigten wir eine Ankerbucht in der wir aus allen Windrichtungen geschützt wären und das gibt es, außer in den Mangroven in Carriacou, hier in der näheren Umgebung nicht. Da wir gerade kürzlich erst in den Mangroven waren und die Erinnerung an diese Schufterei somit noch sehr präsent war, wollten wir dort keinesfalls hin, zumal auch lediglich bis zu 30 Knoten erwartet wurden.

So entschieden wir uns für einen Ausflug auf die Tobago Cays. Dies ist eine kleine Inselgruppe ca. 6 Seemeilen vor Union Island, die von einem großen Riff umgeben ist und so hofften wir dort von allen Seiten zumindest einigermaßen vor den Wellen geschützt zu sein.

Am Donnerstag morgen fuhren wir somit bei strahlendem Sonnenschein und wenig Wind unter Motor auf die Tobago Cays. Wir ankerten ziemlich genau in der Mitte der Inseln und machten dann gleich einen kleinen Ausflug auf Baradal, um nach Leguanen Ausschau zu halten.

Als wir das letzte Mal vor zwei Jahren hier waren, sahen wir unzählige riesige Leguane, doch dieses Mal war uns das Glück nicht so hold. Wir marschierten über die halbe Insel und sahen keinen einzigen. Sollten tatsächlich keine Leguane mehr hier sein oder versteckten sie sich einfach nur zu gut vor uns? Wahrscheinlich war es letzteres, denn plötzlich sah Kai einen auf einem Ast gut getarnt zwischen Blättern hervorlugen. Und als wir später auf einen kleinen Hügel stiegen sahen wir nochmals einen, der ganz oben auf einem Baum saß und die Aussicht genoss. Selbst nachdem wir wussten, wo er saß, war er von unten nicht auszumachen. Wahrscheinlich saßen dutzende oben in den Bäumen und lachten von dort auf uns herunter.

Nachdem uns dieser kleine Spaziergang ganz schön ins Schwitzen gebracht hatte, kühlten wir uns danach im Wasser etwas ab. In den Tobago Cays gibt es unglaublich viele Wasserschildkröten und eine bekam ich sogar vor die Linse. Leider sind sie sehr scheu und wollten uns nicht wirklich nahe heran lassen.

Donnerstag abend fing der Wind langsam an nach Nordost und danach nach Norden zu drehen und wir schliefen wie die Babys. Freitag morgen drehte der Wind dann weiter nach Westen und es baute sich etwas Schwell auf, doch wir lagen tatsächlich ziemlich geschützt hinter einer Insel und den Riffen. Es regnete den ganzen Tag doch der nachmittags folgende Südwind war nur kurz unangenehm, weil die Wellen noch einige Zeit aus Westen kamen und sich unsere Silence somit seitlich dazu stellte. Doch am späten Nachmittag war dann auch das ausgestanden. Mit das schlimmste war, als sich alles wieder zurück gedreht hatte und der Wind wieder aus Ost bzw. Südost kam und wir Flut hatten. Nachts um ca. 2:30 Uhr wachte ich auf, weil manchmal Wellen ordentlich gegen einen unserer Rümpfe knallten und das Boot danach ziemlich schaukelte. So lag ich bis fünf Uhr wach, bis die Tide langsam fiel und ich endlich wieder einschlafen konnte.

Da wir morgens dann beide ziemlich gerädert waren und Harvey mittlerweile weitergezogen war, beschlossen wir, erneut bei strahlendem Sonnenschein, zurück nach Union Island zu segeln, um wieder im wunderbar glatten Wasser hinterm Frigate Rock zu ankern.

Der Defektteufel schlägt wieder zu

Die letzten Wochen waren teilweise mal wieder ganz schön nervenaufreibend für uns. Ich will Euch mal eine Zusammenfassung im Zeitraffer geben:

Nachdem es in Union Island endlich mal wieder genug Wind zum Kiten hatte, ging am zweiten Kitetag unser Kite erneut kaputt. Fazit: Totalschaden.

Beim Nähen unserer Dingi-Husse ging unser Inverter in Rauch auf. Somit haben wir keine 220 Volt mehr, außer wir betreiben unseren Generator. Das heißt für alle Geräte, die mit 220 Volt funktionieren, müssen wir nun einen Höllenlärm veranstalten.

der-defektteufel-schlaegt-wieder-zu-1 der-defektteufel-schlaegt-wieder-zu-2

Da wir uns in Deutschland einen neuen Kite nach Martinique bestellt haben und in Union Island sowieso nicht mehr kiten konnten, wollten wir in drei Etappen nach Martinique segeln. Zuerst war ein kleinerer Törn von Union Island nach Bequia (ca. 30 Seemeilen) angesagt, danach ein etwas längerer Törn von Bequia nach St. Lucia (ca. 70 Seemeilen) und dann noch ein kurzer Hüpfer von St. Lucia nach Martinique (ca. 22 Seemeilen).

So verließen wir am 22.11. Union Island und nach 1/2 Seemeile ging der Kühlwasseralarm unseres Steuerbordmotors los. Wir schalteten sofort den Motor aus und fuhren mit einem Motor zurück in die Ankerbucht. Wir waren relativ sicher, dass eine Muschel o.ä. den Kühlwasserschlauch verstopfte und so versuchten wir mit Hilfe unseres Freundes Jean-Yves diese Verstopfung zu beseitigen. Nach drei Stunden war es vollbracht und in unserem Filter lag ein komisches garnelenartiges Glibberteil. So etwas hatten wir noch nie gesehen.

der-defektteufel-schlaegt-wieder-zu-12der-defektteufel-schlaegt-wieder-zu-3 der-defektteufel-schlaegt-wieder-zu-4

Mittlerweile war es bereits 12 Uhr und wir hatten noch nicht einmal gefrühstückt und so beschlossen wir, erst am nächsten Tag nach Bequia zu segeln.

Das taten wir dann auch und als wir in Bequia ankerten, gab unsere Ankerwinsch plötzlich komische Geräusche von sich und funktionierte nur noch so halbwegs.

Da wir nun einen Tag später dran waren als geplant, hatte sich auch unser Wetterfenster für den Dreitagestörn verändert, natürlich zu unseren Ungunsten. So beschlossen wir in Bequia auf besseres Wetter zu warten. Doch einen Tag später wurde vorhergesagt, dass in ein paar Tagen eine Kaltfront von der westlichen Karibik in die östliche Karibik (nämlich zu uns) ziehen sollte (völlig verrückt, denn normalerweise kommt hier das Wetter von Osten und nicht von Westen!). Diese sollte starke Regenfälle, Gewitter und viel Wind von Süden und Westen mit sich bringen. Da die Ankerbucht in Bequia nach Westen völlig ungeschützt ist, beschlossen wir, dass es nun wiederum doch besser ist nach Martinique und im speziellen nach Le Marin weiterzusegeln, auch wenn der Wetterbericht bereits für die nächsten beiden Tage recht viel Wind ankündigte.

So fuhren wir am 25.11. von Bequia an St. Vincent vorbei nach St. Lucia und wurden in den beiden  Kanälen mächtig durchgebeutelt, weil wir wie angesagt recht viel Wind und damit natürlich auch recht hohe Wellen hatten. Da es morgens sehr heftig regnete fuhren wir erst relativ spät los und kamen bei Nacht an Castris in St. Lucia vorbei. Genau in dem Moment als wir direkt vor der Hafeneinfahrt waren, fuhr ein großes Kreuzfahrtschiff heraus. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie schwer dieses bei Nacht zu sehen ist. Überall an Land sind gelbe, orange und bunte Lichter und das Kreuzfahrtschiff hob sich von diesen Lichtern erst ab, als es ca. eine halbe Meile von uns entfernt war. Das war mal eine kurze Schrecksekunde für uns, denn gegenüber solch einem Schiff fühlen wir uns wie eine kleine Ameise. Doch alles ging gut und um 21 Uhr hatten wir es beim zweiten Versuch geschafft, in der Rodney Bay unseren Anker gut einzugraben.

der-defektteufel-schlaegt-wieder-zu-5der-defektteufel-schlaegt-wieder-zu-13 der-defektteufel-schlaegt-wieder-zu-6

Gleich am nächsten Tag ging es ebenfalls mit viel Wind und Wellen weiter nach Martinique, wo wir erst einmal in St. Anne ankerten, weil wir dort noch ein paar Dinge zu erledigen hatten.

Gestern früh wollten wir dann umankern nach Le Marin, doch mittlerweile hatte unsere Ankerwinsch komplett den Geist aufgegeben und wir mussten in einer halbstündigen Aktion zu zweit unsere Ankerkette per Hand hochholen. Leider hat man auf unserem Boot überhaupt nicht vorgesehen, dass die Ankerwinsch auch mal manuell betrieben werden müsste und zum Anker hochholen ist es unmöglich, die Winsch manuell zu benutzen. So holten wir die Kette Hand über Hand hoch und standen am Ende beide rostverspritzt und schwitzend an Deck und es fing auch gerade mal wieder an zu regnen.

Also nichts wie schnell rein nach Le Marin und dort ankern. Natürlich waren wir nicht die einzigen, die sich in Le Marin in Sicherheit brachten und die Bucht war bereits proppenvoll. Nach ca. 1/2 Stunde fanden wir dann aber endlich einen uns genehmen Spot und ließen die Kette runter. Es war zwar alles recht eng, doch wir waren zufrieden und glücklich, dass wir keinen zweiten Versuch starten mussten (da ja die Ankerwinsch kaputt war).

Mittlerweile hatte Martinique eine Wetterwarnung herausgegeben, die besagte, dass uns die Front um ca. 19 Uhr erreichen würde. Es sollte sehr heftige Regenfälle (bis zu 300mm pro qm), Gewitter und Böen bis zu 100 km/h geben und das ganze sollte 2 Tage (!) andauern. Na das kann ja heiter werden. Ab 18 Uhr, kurz nach Sonnenuntergang, wurden wir nervös, denn wir sahen es im Westen hinter den Bergen immer mal wieder blitzen und tatsächlich um 19 Uhr setzte wie vorhergesagt der Wind ein. Unsere Silence wurde immer wieder von Böen in verschieden Richtungen gedrückt und wir drehten uns heftig um unseren Anker. Und urplötzlich ging unser Ankeralarm los. Kai rannte schnell hinaus und tatsächlich: unser Anker war ausgebrochen und rutschte über Grund, so dass unsere Silence mit beträchtlicher Geschwindigkeit rückwärts schoss. Kai warf blitzschnell die Motoren an, doch glücklicherweise griff unser Anker nach ca. 25 Metern wieder und wir fuhren ihn mit den Motoren unter ordentlicher Drehzahl erneut in die nun vorherrschende Windrichtung fest. Auch auf einem der Nachbarboote war ein Pärchen lautstark zugange und über Funk hörten wir diverse Mayday-Rufe. Uns raste das Herz, zitterten die Knie und wir waren völlig fertig. Das schlimmste war für mich, dass ich wusste, dass wir im Notfall noch nicht einmal Anker aufgehen könnten, weil ja unsere Ankerwinsch nicht funktionierte und wir bereits mit 20 Knoten Wind erhebliche Probleme hätten, den Anker per Hand hoch zu bekommen. So saßen wir dann zusammen im Salon, starrten abwechselnd nach draußen und auf unseren Ankeralarm und hofften, dass der Spuk bald vorüber geht. Und so plötzlich wie alles begann, hörte es dann auch wieder auf. Um 22 Uhr herrschte himmlische Stille, der Wind hatte völlig aufgehört und es nieselte nur noch leicht.

der-defektteufel-schlaegt-wieder-zu-8 der-defektteufel-schlaegt-wieder-zu-7

Wir setzten unseren Ankeralarm auf einen sehr engen Radius, so dass wir sofort geweckt würden, wenn auch nur ein bisschen Wind einsetzt und gingen völlig k.o. zu Bett. Nachts ging der Alarm drei Mal los, aber nur weil sich unsere Silence leicht gedreht hatte und wir konnten nach einem kurzen Rundumblick jedes Mal wieder weiterschlafen. Und heute regnet es nun schon den ganzen Tag. Alles ist grau in grau, es geht kein Wind und wir haben hier an Bord kühle 24°C. Ich musste heute morgen ein paar Socken rauskamen, weil ich eiskalte Füße hatte, und sogar etwas langärmeliges anziehen!

der-defektteufel-schlaegt-wieder-zu-9 der-defektteufel-schlaegt-wieder-zu-10 der-defektteufel-schlaegt-wieder-zu-11

Wenn man hier nun so friedlich sitzt, wirken die gerade ausgestandenen Ängste völlig surreal. Aber wir haben uns heute Nacht wirklich gefragt, warum immer alles Negative so geballt auf einem hereinstürzen muss. Warum musste ausgerechnet wenn ein Sturm angekündigt ist, unsere Ankerwinsch kaputt gehen? Warum musste ausgerechnet, wenn die Ankerwinsch nicht geht unser Anker rutschen? In den 3 Jahren seit wir diesen Anker haben, war unser Anker bisher nur ein einziges Mal gerutscht. Und damals hatten wir es quasi schon vorhergesehen, weil wir wussten, dass wir auf extrem harten Korallensand geankert hatten und sich der Anker nicht gut eingegraben hatte. Doch heute Nacht hätten wir nie im Leben damit gerechnet, dass der Anker ausbrechen könnte, weil hier matschiger Untergrund ist und somit eigentlich recht guter Halt besteht.

Aber wie es immer so ist im Leben, wenn es Dicke kommt, dann richtig Dicke. Und für das Leben an Bord eines Bootes ist dieser Spruch quasi ein Lebensmotto. Manchmal frage ich mich wirklich, welcher Wahnsinn uns geritten hat, unser schönes sicheres Leben zuhause gegen ein Schiff einzutauschen. Doch wenn dann wieder die Sonne scheint, sich die Karibik von ihrer Zuckerseite zeigt und wir mit unserem Kite durch die Gegend zischen, dann weiß ich wieder warum wir diese Strapazen auf uns nehmen. Und da ab morgen die Hurrikansaison vorbei ist, können wir hoffentlich bald wieder langweilige Kiteberichte schreiben 😉