Schmuck aus Samen

Unsere Nachbarin Veronique hatte mir ein Buch geliehen, das mit Fotos und Beschreibungen zeigte, wie man aus Samen Schmuck basteln kann. Das weckte natürlich gleich mein Interesse und so sammelten wir immer mal wieder Samenkörner. 

Am schönsten fand ich die Samen des Korallenbaums. In beigen gedrehten Hülsenfrüchten sind jeweils ca. 10 kleine rote Samen eingeschlossen. Diese glänzen als ob sie lackiert wären. Einfach fantastisch was die Natur hervorbringt. In Martinique werden diese Samen übrigens „graines d’eglise“ (Kirchensamen) genannt, weil früher daraus Rosenkränze hergestellt wurden.

Aber auch der Flammenbaum hat nicht nur fantastische Blüten, sonder auch sehr schöne Samen, die gut zum Basteln von Schmuck geeignet sind.

Palmen liefern ebenfalls schöne Samen, die man jedoch leider erst mühevoll bearbeiten muss. Zuerst muss die rote Hülle weg, dann die gelbe etwas strohige Hülle. Nun hat man den Samen freigelegt, der aber zuerst noch abgeschliffen werden muss. Hierzu verwendete ich einen Dremel mit grobem Schleifpapier, danach feineres Schleifpapier und am Ende polierte ich ihn noch. Puh, geschafft! Jetzt sehen die Samen auch toll aus.

Etwas einfacher sind wiederum die Cabalonga-Samen, die aussehen wie kleine graue Kieselsteine. Und auch die Tamarind-Samen kann man einfach auflesen und verwenden.

Aber nun mussten erst einmal Löcher in die Samen gebohrt werden und dann mussten noch ein paar Ideen her, was ich mit diesen Samen basteln könnte. Eine Anregung für die Samen des Flammenbaums fand ich im Buch von Veronique. Und so bastelte ich erst einmal daraus ein paar Ohrringe.

Und dann kamen mir noch ein paar Ideen für die Samen des Korallenbaums:

Mal sehen was mir für die anderen Samen noch so einfallen wird. Ich werde berichten. 

Ein Gedanke zu „Schmuck aus Samen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.